Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Historiker Timothy Snyder: "Holocaust nicht einzigartig"
Nachrichten Kultur Historiker Timothy Snyder: "Holocaust nicht einzigartig"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 17.10.2015
Timothy Snyders neues Buch «Black Earth - Der Holocaust und warum er sich wiederholen kann» wird von deutschen Historikern kritisiert. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Frankfurt/Main

Aus Sicht von Snyder, der als Professor an der Elitehochschule Yale arbeitet, ist der Massenmord an den Juden durch die Nationalsozialisten "ohne vorhergehendes Beispiel" gewesen.

Nach seinem preisgekrönten Buch "Bloodlands", in dem er die Verbrechen Hitlers und Stalins in einen Zusammenhang brachte, war am Freitag der Start für Snyders neuen Band "Black Earth" (Verlag C.H. Beck) in mehreren europäischen Ländern. Deutsche Historiker haben sich in den vergangenen Tagen zum Buch sehr kritisch geäußert, da Snyder eine Wiederholung des Holocaust für möglich hält.

Nach Ansicht des US-Historikers müssen dafür bestimmte Bedingungen zusammenkommen. Eine dafür sei die Zerstörung der staatlichen Strukturen von Ländern. Die Judenvernichtung erklärt Snyder vor allem mit den von den Nazis zerstörten Strukturen im damaligen Osteuropa, die auch eine Kollaboration der lokalen Bevölkerung ermöglicht habe. Wenn außerdem noch ökologische Katastrophen hinzukämen gepaart mit dem aggressiven Verhalten von Staaten, könne es zu einem erneuten Ausbruch von Massengewalt kommen.

dpa

Las Vegas (dpa) - Der frühere US-Basketball-Star Lamar Odom (35) soll nach Angaben einer Sprecherin seiner Tante wieder bei Bewusstsein sein. Drei Tage nachdem Odom bewusstlos im Zimmer eines Bordells im US-Staat Nevada gefunden worden war, habe er am Freitag einige Worte mit den Ärzten gewechselt, teilte Alvina Alston, Sprecherin von Odoms Tante JaNean Mercer der Deutschen Presse-Agentur mit.

17.10.2015

Die Niederländer lieben ihr Königshaus, doch sie murren über die hohen Kosten. Jetzt kriegen König Willem-Alexander und seine Frau Máxima auch noch eine satte Zulage. Und das sogar steuerfrei.

17.10.2015

Aufgepasst, jetzt wird's gruselig! Samstag starten zum sechsten Mal im Filmpark Babelsberg die Horrornächte. An fünf Abenden verwandelt sich das Gelände an der Potsdamer Großbeerenstraße in einen veritablen Ort des Schreckens. Wir haben schon vorher einen Zombie getroffen und erfahren, warum nach dem Erschrecken manchmal das große Trösten beginnt.

Anzeige