Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Hochspannend und hochsensibel
Nachrichten Kultur Hochspannend und hochsensibel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 24.04.2017
Der Krimiautor Thomas Nommensen schickt seinen Kommissar Arne Larsen auf den Friedhof. Quelle: foto:  Sarah Koska
Anzeige
Potsdam

Nach seinem erfolgreichen Debütroman „Ein dunkler Sommer“, erschienen 2014, schickt Krimiautor Thomas Nommensen seinen Hauptkommissar Arne Larsen in „Wintertod“ erneut auf Spurensuche.

Auf einem verwilderten Friedhof in Berlin-Buch findet eine Frau eine Leiche. Arne Larsen und seine neue Kollegin Mayla Aslan tappen lange im Dunkeln, dass der Leser befürchten muss, das Ermittlerteam würde niemals den Mörder finden. Zusätzlich läuft den beiden die Zeit davon, denn der Mörder schafft alle aus dem Weg, die ihm auf den Fersen sind.

Der Fall ist klug konzipiert, er nimmt unvorhersehbare Wendungen. Thomas Nommensens Figuren wirken ausnahmslos echt und lebendig. Besonders der Kommissar wird in seiner Hochsensibilität durch und durch authentisch dargestellt. Seine ausgesprochen feine Beobachtungsgabe gewährt dem Leser einen detaillierten und plastischen Einblick in die Welt der Romanfiguren. Nommensens Beschreibung der teilweise sehr eigenwilligen Charaktere lässt den Leser immer wieder schmunzeln. Gleichzeitig beleuchtet der Autor eindrücklich die Probleme, mit denen der feinfühlige Ermittler in seinem Berufsalltag zu kämpfen hat. Die ausgeprägte Reizempfindlichkeit, die in ihm schnell Aggressionen weckt, ist nur eine dieser Facetten.

Thomas Nommensen bringt mit seiner emphatischen, exakten Sprache auf den Punkt, was im Inneren seines Protagonisten vorgeht. Beispielsweise läuft dem Leser ein Schauer über den Rücken, als Kommissar Larsen vom Grab der Leichen träumt. Larsens unterschwellige Arroganz und das traditionelle Rollendenken, mit denen Kollegin Mayla Aslan zu kämpfen hat, lassen das Milieu noch authentischer erscheinen. Das Puzzle der Auflösung fügt sich zeitig zusammen, plausibel erzählt und zeitlich raffiniert eingeflochten.

Der Autor Thomas Nommensen wurde 1964 in Schleswig-Holstein geboren. 2009 begann er mit dem Schreiben. Seine Krimis und Thriller wurden unter anderem mit dem renommierten Agatha-Christie-Preis und dem Freiburger Krimipreis ausgezeichnet. Neben seinen Romanen hat der Autor auch zahlreiche Kurzkrimis und Thriller veröffentlicht. Gemeinsam mit seiner Frau Jutta Maria Herrmann, die ebenfalls Thriller schreibt, lebt er in Panketal (Landkreis Barnim). Im Rahmen von „Krimi-Live“ stellt Nommensen „Wintertod“ am Donnerstag im Potsdamer MAZ-Media Store vor.

Krimi Live. Thomas Nommensen liest am Donnerstag, 19 Uhr, im MAZ-Media Store, Friedrich-Ebert-Straße 85, Potsdam.

Von Josefine Kühnel

Weit mehr als 100 Spiel-, Dokumentar- und Fernsehfilme gehen auf das Konto der Berliner Schnittmeisterin Monika Schindler. Die 79-Jährige begann ihre Karriere bei der Defa und ist bis heute gut im Geschäft. Im Gespräch erzählt sie, wie sie den Übergang von der analogen zur digitalen Technik schaffte und warum sie den Regisseur Andreas Dresen liebt.

27.04.2017

Eva Menasse erhält den Bad Homburger Friedrich-Hölderlin-Preis. Die Jury: „Eva Menasse schreibt eine unverwechselbare Prosa, die wortgewaltige und zarte Töne, Komisches und Melancholisches, einen forschenden Blick und Empathie mit ihren Figuren verbindet“.

24.04.2017
Kultur Sängerin, Schauspielerin – Künstlerin - „Brooklyn-Mädchen“ Barbra Streisand wird 75

Barbra Streisand gehört zu den erfolgreichsten Künstlern aller Zeiten, und das auf fast allen Bühnen: Musik, Film, Fernsehen, Broadway. Jetzt wird die Diva 75 Jahre alt – und feiert mit neuen Projekten, Alben und Konzerten.

24.04.2017
Anzeige