Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Hoeneß-Satire feiert Premiere in München
Nachrichten Kultur Hoeneß-Satire feiert Premiere in München
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 02.09.2015
Die Schauspieler Max von Thun, Shadi Hedayati, Martin Feifel und Peter Kremer (l-r) bei der Filmpremiere in München. Quelle: Ursula Düren
Anzeige
München

Schauspieler Uwe Ochsenknecht (59) hat Verständnis für Steuer-Sünder Uli Hoeneß. Bei einigen Ausgaben des Staates stelle er sich schon die "Frage, ob es nicht sinnvoller ist, ein bisschen was zu hinterziehen", sagte er am Dienstagabend bei der Premiere der an den Fall Hoeneß angelehnten Sat.1-Satire "Die Udo Honig Story" in München. "Also, ich mach's nicht", betonte er. "Bei mir ist alles sauber."

Zur Galerie
Das Schauspieler-Ehepaar Heiner und Viktoria Lauterbach.

Für die Rolle des "Udo Honig" hatte Ochsenknecht sich die Haare abschneiden und einen Bauch umschnallen lassen. Zur Vorbereitung habe er Youtube-Videos des ehemaligen Fußball-Funktionärs angeschaut.

Sat.1 hatte auch Hoeneß zur Premiere eingeladen - doch der Ex-Präsident des FC Bayern reagierte nach Senderangaben nicht auf die Einladung. "Hätt's den nicht gegeben, hätte ich die Rolle nicht spielen können, hätte es den Film nicht gegeben", sagte Ochsenknecht an Hoeneß' Adresse. "Auf jeden Fall bietet er viel Futter und Material für unterhaltsame 90 Minuten."

Der Film beginnt mit dem Haftantritt von Honig nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe. "Wir haben einen neuen Spielstand: Honig: 28 Millionen - Deutschland: 0" brüllen die Mithäftlinge, als er ins Gefängnis einzieht. Langsam, aber sicher lebt er sich dort jedoch ein und bringt die Gefängnis-Metzgerei auf Vordermann.

Neben Ochsenknecht ist Gisela Schneeberger in dem Film als Honigs Frau zu sehen und Hannes Jaenicke als Fußball-Lichtgestalt "Franz Kaiser". Den jungen "Udo Honig" spielt Ochsenknechts Sohn Wilson Gonzalez. Heiner Lauterbach, der als Gefängnisdirektor zu sehen ist, nannte den Film mutig und einen "Ritt auf der Rasierklinge".

Sat.1 strahlt die Satire am Dienstag, 8. September, aus. Erst in der vergangenen Woche war im ZDF das Doku-Drama "Der Patriarch" zu sehen, das sich mit dem Prozess gegen Hoeneß befasst. "Mr. FC Bayern" wurde darin gespielt von Thomas Thieme, der Hoeneß ebenso ähnelte wie Ochsenknecht im Sat.1-Film.

dpa

Robert De Niro (72) wäre gerne 30 Jahre jünger. "Klar, das wäre schon schön. Aber das heißt nicht, dass ich mit meinem Alter nicht klarkomme. Ich fühle mich auch jenseits der 70 wohl", sagte De Niro der Deutschen Presse-Agentur in New York.

02.09.2015

Schauspieler Mario Adorf führt seine erfolgreiche Karriere auch auf glückliche Fügungen zurück. "Ich würde sagen, es ist sehr viel Glück dabei. Talent ist sicher Voraussetzung", sagte er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

02.09.2015

Sie war nicht beliebt in der Theaterwelt. Es gab viele gerichtliche Auseinandersetzungen zwischen ihr und den Befürwortern des modernen Regietheaters. Als Alleinerbin trug sie stets den Sieg davon. Bertolt-Brecht-Stücke durften nicht gespielt werden, wenn sie zeitgemäß verfremdet wurden. Claus Peymann, Intendant des Berliner Ensembles, nennt aber auch positive Eigenschaften.

04.09.2015
Anzeige