Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Hoher Starfaktor: Neue US-Serie in Babelsberg?

Studio Babelsberg Hoher Starfaktor: Neue US-Serie in Babelsberg?

Während die fünfte Staffel der US-Agentenserie „Homeland“ hierzulande noch gedreht wird, steht mit „Berlin Station“ womöglich das nächste Spionagedrama in den Startlöchern. Studio Babelsberg könnte – wie auch bei „Homeland“ – als ausführende Produktionsfirma für die neue Serie fungieren

Voriger Artikel
David Wnendt schickt „Hitler“ auf Reise
Nächster Artikel
Gruselkomödie "Gänsehaut" in US-Kinos vorn

Rhys Ifans (l.) drehte 2010 in Babelsberg den Thriller Anonymus“.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Babelsberg. . Zehn Folgen seien Branchenberichten vom US-Bezahlsender Epix bestellt worden. Produktionsfirma ist Paramount Television. Die Dreharbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen. Beim Babelsberger Traditionsfilmstudio hält man sich – wie üblich, wenn noch keine Verträge unterzeichnet sind, die erste Klappe noch nicht gefallen ist – bedeckt. Von Studio-Sprecher Eike Wolf gibt es zu „Berlin Station“ jedenfalls keinen Kommentar.

Doch wo könnte man eine Berlin-Serie besser drehen als an Originalmotiven ? Von der Erfahrung und Kompetenz der Babelsberger Filmschaffenden profitieren auch die „Homeland“. Für die in Berlin angesiedelte fünfte Staffel wurden Berlin und viele Schauplätze in der Umgebung prominent in Szene gesetzt.

Im Zentrum der ersten Staffel der neuen Serie von Michaël R. Roskam steht Kontaktoffizier Daniel Meyer, der ins CIA-Büro nach Berlin abkommandiert wird. Hier soll er in einer geheimen Mission die undichte Stelle finden, die den Whistleblower Thomas Shaw mit Informationen versorgt hat. Seite an Seite mit einem Veteranen lernt Daniel das raue und unstetige Leben eines Agenten kennen. Alsbald soll Daniel Gefahren erkennen, die von einer Verschwörung herrühren, deren Spuren sich bis nach Washington zurückverfolgen lassen. Die Rolle der Hauptfigur Daniel Meyer soll der englische Schauspieler Richard Armitage (44, „Hannibal“) übernehmen. Mit an Bord sind US-Branchenberichten zufolge außerdem Rhys Ifans (48, „Notting Hill“), der den Agenten Hector DeJean spielt. Ifans kennt Babelsberg bereits: 2010 stand der Waliser für Roland Emmerichs Shakespeare-Verschwörung „Anonymus“ vor der Kamera. Für eine weitere Hauptrolle ist Richard Jenkins (68) im Gespräch. Der Oscar-nominierte US-Star („The Visitor“) ist serienerfahren: Von 2001 bis 2005 spielte Jenkins in der Bestatterserie „Six Feet Under“ mit. Außerdem soll US-Kollegin Michelle Forbes (50, „Chicago Fire") mitwirken. Die Drehbücher werden von Olen Steinhauer geschrieben. Die TV-Premiere von „Berlin Station“ ist für Herbst 2016 geplant. Epix ist ein US-Sender und Video-on-Demand-Anbieter.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?