Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Hollywood-Stars kritisieren NSA-Überwachung
Nachrichten Kultur Hollywood-Stars kritisieren NSA-Überwachung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 25.10.2013
Oliver Stone mischt sich ein. Foto: Javier Etxezarreta
Anzeige
Los Angeles

F. Kennedy - Tatort Dallas", "Wall Street: Geld schläft nicht") melden sich auch die Schauspieler John Cusack ("2012"), Maggie Gyllenhaal ("The Dark Knight") und Wil Wheaton ("The Big Bang Theory") zusammen mit Aktivisten und Politikern zu Wort.

Das mehr als drei Minuten lange Video wurde von der Organisation "Electronic Frontier Foundation" ins Netz gestellt. Es ruft auch zur Beteiligung an der für Samstag (26. Oktober) geplanten Protestaktion unter dem Motto "Stop Watching Us" in Washington auf.

Die Künstler verlangen unter anderem ein Ende der Massenüberwachung von US-Bürgern durch den Geheimdienst. Jeder Amerikaner sei dem Risiko ausgesetzt, ins NSA-Fahndungsnetz zu geraten, warnte Stone in dem Video. Die Bedrohung der Bürgerrechte sei größer denn je, sagte Cusack. In einem Überwachungsstaat sei die Demokratie tot, warnt der Schauspieler.

dpa

Kultur Vor 30 Jahren Auftritt in Ost-Berlin - Udo Lindenberg rockt die DDR

Für ihn wurde ein Traum wahr: Panikrocker Udo Lindenberg durfte am 25. Oktober 1983 in Ost-Berlin singen. Die echten Fans mussten draußen bleiben. Trotz guter Kontakte zu "Honni" sollte es sein einziger Auftritt im Arbeiter-und-Bauern-Staat bleiben.

27.10.2013

Lady Gaga hat sich in spektakulärer Garderobe in Berlin mit den "kleinen Monstern" getroffen - so nennt sie ihre Fans. Die amerikanische Pop-Diva war zur Albumvorstellung im Club Berghain angereist, wo sie auch eine Fragerunde der Fans erwartete.

24.10.2013

Lady Gaga (27) wird von Lampenfieber gebeutelt. "Ich kann es nicht erwarten, bin so aufgeregt, ... ", schrieb sie am Donnerstag vor ihrer Albumvorstellung im Berliner Club Berghain bei Twitter.

24.10.2013
Anzeige