Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Ich bin völlig am Boden zerstört“: Ozzy Osbourne sagt Europa-Tournee ab – krank
Nachrichten Kultur „Ich bin völlig am Boden zerstört“: Ozzy Osbourne sagt Europa-Tournee ab – krank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 30.01.2019
Zu krank: Ozzy Osbourne sagt Termine in Europa ab. Quelle: Balazs Mohai/dpa
Berlin

Hardrock-Ikone Ozzy Osbourne hat seine geplante Europa-Tournee wegen einer Erkrankung abgesagt. Betroffen sind auch fünf Konzerte in Deutschland und der Schweiz. Die Tour sollte an diesem Mittwoch in Dublin starten und im Februar auch nach München, Frankfurt, Hamburg, Berlin und Zürich führen. Neue Termine wurden zunächst nicht genannt.

Schwere Infektion der oberen Atemwege

In einer Mitteilung erklärte der 70-jährige Brite, er müsse die europäische Etappe der „No More Tours 2“ auf ärztliche Anweisung hin verschieben. Es sei eine schwere Infektion der oberen Atemwege diagnostiziert worden, die sich nach Ansicht des Arztes auf einer Tournee im Winter, mit Live-Auftritten und umfangreichen Reisen, zu einer Lungenentzündung entwickeln könne. „Ich bin völlig am Boden zerstört“, schrieb Osbourne.

Ähnlichen Rückzugsplan hatte Osbourne bereits 1992

Der Altrocker wollte auf der „No More Tours 2“-Konzertreise bis 2020 durch die Welt touren und danach nur noch vereinzelte Shows spielen. Solch einen Rückzugsplan hatte Osbourne bereits 1992 auf seiner ersten Abschiedstour. Damals war bei ihm fälschlicherweise multiple Sklerose diagnostiziert worden, Osbourne wollte sich mehr um seine Familie kümmern. Danach entschied sich der Brite dann aber doch anders.

Der frühere Black-Sabbath-Sänger, der auch „Fürst der Finsternis“ genannt wird, sorgte vor 37 Jahren für Furore, als er einer Fledermaus auf der Bühne den Kopf abbiss. Zum Jahrestag bot Osbourne kürzlich eine Plüschfledermaus mit abnehmbarem Kopf in seinem Online-Shop an.

Von RND / dpa

Was dürfen Hobbyschatzsucher – und was nicht? Das sollte im Fall der von Max Schöps gefundenen „Hitlermühle“ vor Gericht geklärt werden. Doch ganz eindeutig fiel die Antwort in München nicht aus.

30.01.2019

Eine sehenswerte Thrillerserie aus dem kleinstädtischen Amerika, ein magie- und drachenfreies „Game of Thrones“ um eine New Yorker Geldadeldynastie, eine mitreißende Bestandsaufnahme der unwahrscheinlichsten Musikgruppe aller Zeiten und die brilliante, bittere Dystopie um Unterdrückung in einem religiös verbrämten Männlichkeitsstaat: Dies und mehr in den DVD-Tipps von Matthias Halbig.

30.01.2019

Das Bild „Regatta in Venedig“ des französischen Malers Henri-Edmond Cross (1856-1910) könnte schon Bald aus der aktuellen Ausstellung im Potsdamer Museum Barberini verschwunden sein. Es steht im Verdacht Nazi-Raubkunst zu sein. Die Wehrmacht soll es während der deutschen Besatzung in Frankreich gestohlen haben. Die Erben des einstigen jüdischen Eigentümers wollen es zurück haben.

30.01.2019