Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
"Im Labyrinth des Schweigens" hat Chancen auf Oscar

Film "Im Labyrinth des Schweigens" hat Chancen auf Oscar

Ende Februar werden die Oscars verliehen, Deutschland hat mit "Im Labyrinth des Schweigens" die erste Hürde genommen. Mit acht weiteren Kandidaten ist das Drama dem "Auslands-Oscar" ein Stück näher gerückt.

Voriger Artikel
Jamie-Lee Kriewitz ist "The Voice of Germany"
Nächster Artikel
Rückblick2015: Menschen, Paare, Roboter

Regisseur Giulio Ricciarelli kann sich Hoffnungen machen.

Quelle: Ursula Düren

Los Angeles/München (dpa) - Deutschland kann weiter auf einen Auslands-Oscar hoffen.

Der Film "Im Labyrinth des Schweigens" von Regisseur Giulio Ricciarelli über die Frankfurter Auschwitz-Prozesse schaffte es auf die Shortlist von insgesamt neun Kandidaten, wie die Oscar-Akademie im kalifornischen Beverly Hills mitteilte. 80 Länder hatten sich für 2016 um den Oscar in der Sparte "nicht-englischsprachiger Film" beworben.

Neben Deutschland kamen Frankreich ("Mustang"), Ungarn ("Son of Saul"), Finnland ("Die Kinder des Fechters"), Belgien ("Das brandneue Testament"), Kolumbien ("Der Schamane und die Schlange"), Dänemark ("War"), Irland ("Viva") und Jordanien ("Theeb") in die Vorauswahl.

Bei der vergangenen Oscar-Verleihung hatte es der deutsche Film "Die geliebten Schwestern" von Dominik Graf nicht in die Vorauswahl der neun Kandidaten geschafft.

"Im Labyrinth des Schweigens" dreht sich um die fiktive  Geschichte eines jungen Staatsanwaltes (Alexander Fehling), der in den frühen Wirtschaftswunderjahren der Bundesrepublik Deutschland nach Zeugen und Tätern der Verbrechen im Konzentrationslager Auschwitz sucht. Der Frankfurter Auschwitz-Prozess war ein juristischer Meilenstein in der Aufarbeitung des Holocaust. Nach Angaben von German Films in München, der Auslandsvertretung des deutschen Films, hat "Im Labyrinth des Schweigens" in den USA bislang knapp 740 000 US-Dollar eingespielt.

Erst dreimal ging der "Auslands-Oscar" nach Deutschland. 1980 holte Volker Schlöndorffs Verfilmung des Günter-Grass-Romans "Die Blechtrommel" die Trophäe, Caroline Link triumphierte 2003 mit "Nirgendwo in Afrika", und Florian Henckel von Donnersmarck gewann 2007 mit seinem Stasi-Drama "Das Leben der Anderen".

Am 14. Januar gibt die Academy of Motion Picture Arts and Sciences bekannt, welche fünf Filme in die Endauswahl kommen. Die Preisverleihung geht dann am 28. Februar über die Bühne.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?