Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur 1000 Briefe an die letzte deutsche Kaiserin entdeckt
Nachrichten Kultur 1000 Briefe an die letzte deutsche Kaiserin entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 01.08.2018
Briefe an die Kronprinzessin Auguste Victoria Quelle: SPSG/Jörg Kirschstein
Anzeige
Potsdam

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) vermeldet einen sensationellen Fund. Nach mehr als 100 Jahren wurden im Neuen Palais in Potsdam etwa 1000 Privatbriefe der letzten deutschen Kaiserin entdeckt.

Die Konvolute wurden während der Aufbauarbeiten der Ausstellung „Kaiserdämmerung. Das Neue Palais 1918 zwischen Monarchie und Republik“ gefunden, die noch bis zum 12. November zu sehen ist. Die Briefe, die an die damalige Kronprinzessin Auguste Victoria (1858-1921) gerichtet wurden, stammen aus den Jahren zwischen 1883 und 1886. Zwei Jahre später, 1888, wurde Auguste Victoria dann Königin von Preußen und deutsche Kaiserin. Die Absender stammen aus dem familiären Umfeld, heißt es, Unter ihnen Mitgliedern der Hohenzollern sowie des Hauses Schleswig-Holstein, dem Auguste Victoria angehörte.

Bei einer Pressekonferenz am 7. August soll die Öffentlichkeit Genaueres über die Umstände und Inhalte erfahren. SPSG-Sprecher Frank Kallensee verriet auf Nachfrage nur: „Das ist eine Geschichte, die danach auch noch weitergeht.“

Von Karim Saab

Von ihm stammen Filme wie „Hitlerjunge Salomon“. Bis heute mahnt er vor den Folgen von Hass und Antisemitismus. Der Kinoproduzent Artur „Atze” Brauner feiert am Mittwoch seinen 100. Geburtstag,

31.07.2018

Der Göttinger Literaturwissenschaftler Heinrich Detering ist einer der ersten vier Stipendiaten, die ab 1. August in die neueröffnete Thomas-Mann-Villa in Kalifornien einzieht. Die Bundesregierung will damit die transatlantischen Beziehungen fördern. Ein Interview über Roosevelt, Trump und Thomas Mann.

01.08.2018

Der Rapperin und Linguistin Lady Bitch Ray ist korrekte Rechtschreibung besonders wichtig. Ähnlich sieht das auch der Publizist Wolf Schneider.

31.07.2018
Anzeige