Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Intendant: ORF will beim ESC neue Maßstäbe setzen
Nachrichten Kultur Intendant: ORF will beim ESC neue Maßstäbe setzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 20.05.2015
Der ORF-Chef Alexander Wrabetz veranstaltet einen «grünen» ESC. Quelle: Georg Hochmuth
Anzeige
Wien

"Wir wollen neue Dimensionen eröffnen", sagt er der Deutschen Presse-Agentur. Das reiche vom Öko-Charakter als "Green-Event" bis zum völkerverbindenden Motto "Building Bridges".

Frage: Die Ausrichtung des ESC kostet den ORF viel Geld. Woher kommen die Millionen?

Antwort: Es ist die größte Veranstaltung, die der ORF je organisiert hat. Sie kostet etwa 25 Millionen Euro, uns netto 15 Millionen. Der Rest kommt von Stadt, Land, aus dem Ticketverkauf. Das Glück ist, dass wir in diesem "ungeraden" Jahr kein Mega-Sportevent zusätzlich finanzieren müssen. Wir haben aus dem ORF-Etat von 950 Millionen Euro den Betrag herausgespart.

Frage: Das heißt, der ORF musste deshalb nichts aufgeben?

Antwort: Wir haben keine Pläne aufgegeben. Es gibt kein ESC-Opfer im Sender.

Frage: Was hat sich der ORF als Gastgeber vorgenommen?

Antwort: Wir wollen eine neue Dimension eröffnen. Düsseldorf hat 2011 Maßstäbe in puncto Größe gesetzt, Skandinavien in puncto Fröhlichkeit. Wir haben das Motto "Building Bridges" sehr bewusst gewählt - Brückenbau zwischen Ländern, Lebensstilen und Musikstilen. Das Verbindende soll unsere Botschaft sein.

Frage: Unterschiedliche Musikstile beim Popsong-Festival?

Antwort: Ja, zur Eröffnung und zur Pause bieten wir mit den Wiener Philharmonikern Klassik, außerdem Volkstanz-Elemente und mit Martin Grubinger einen der besten Schlagzeuger der Welt.

Frage: Das Verhältnis des ORF zum ESC war nicht immer ungetrübt.

Antwort: Eine Zeit lang hatten wir den Eindruck, dass Abstimmungsergebnisse politisch geprägt sind und es weniger um die Musik ging. Darum - und auch aus Kostengründen - haben wir 2006 und von 2008 bis 2010 gar nicht erst teilgenommen. Der Sieg von Lena Meyer-Landrut hat uns dann wieder Mut gemacht.

Frage: Nach dem Triumph von Conchita Wurst schickt Österreich diesmal The Makemakes ins Rennen. Was machen Sie, wenn es wieder zum Sieg reicht?

Antwort: Die Gruppe ist authentisch und ein sehr eigenständiger Beitrag Österreichs zum Contest. Wir würden auch einen weiteren ESC mit gleicher Professionalität organisieren. In einem "geraden" Jahr mit Ereignissen wie der Fußball-EM wäre das aber schwerer zu stemmen. Wir wären mit einem guten Platz zufrieden.

Frage: Einige Lieder, wie zum Beispiel das aus Armenien, kann man ganz gegen die ESC-Tradition auch als politische Botschaft verstehen. Befürchten Sie Proteste?

Antwort: Ich hoffe nicht, dass der ESC zu vordergründigen politischen Botschaften missbraucht wird. Diese Songs kann man auch schlicht als Liebeslieder verstehen. Ich setze auf ein faires Publikum.

Frage: Warum haben Sie ein Frauen-Trio als Moderations-Team ausgesucht?

Antwort: Drei Frauen als Moderatorinnen sind eine Weltpremiere. Das haben wir uns gut überlegt. Es sind drei ganz unterschiedliche Typen mit viel Live-Erfahrung. Zwei davon, Arabella Kiesbauer und Alice Tumler, haben einen Migrationshintergrund. Das passt wieder zu unserer Botschaft für Vielfalt und Toleranz. Außerdem sind es dreieinhalb Frauen. Conchita macht die Interviews im Green Room.

Frage: Welche Besonderheiten hat sich der ORF sonst noch einfallen lassen?

Antwort: Der 60. ESC ist der erste mit Öko-Zertifikat. Er ist ein Green-Event, angefangen vom Strom aus nachhaltiger Energie bis hin zum Catering. Außerdem ist er barrierefrei. Das sieht man auch an den Gebärdendolmetschern, die erstmals Musik für Gehörlose nachempfinden werden.

Frage: Was müssen Besucher beachten - und gibt es noch Karten?

Antwort: In der ESC-Woche werden 95 000 Besucher zu den insgesamt zwölf Shows erwartet. Wichtig ist, dass sie zwei Stunden vorher da sind. Wir nehmen die Sicherheitsvorkehrungen und damit die Personenkontrolle sehr ernst.

ZUR PERSON: Alexander Wrabetz (55) ist seit 2007 Generaldirektor des Österreichischen Rundfunks (ORF). Zuvor war der gebürtige Wiener und promovierte Jurist unter anderem Kaufmännischer Direktor des ORF sowie Geschäftsführer des Stahlkonzerns Voestalpine.

dpa

Zu ihrer Zeit wurden sie als Schund und Dreck gescholten, heute sind Impressionismus und Expressionismus in den Museen weltweit die Publikumslieblinge. Die Berliner Nationalgalerie zeigt auf der Museumsinsel jetzt erstmals Meisterwerke der beiden Stilrichtungen in einem direkten Dialog.

20.05.2015

Keine leichte Entscheidung, ist man doch gerade erst dem dunklen Vater selbst, Darth Vader also, begegnet. In Köln wird in den nächsten Monaten eine "Star Wars"-Ausstellung gezeigt, die mehr als das sein will - der Besucher soll sich selbst besser kennenlernen.

20.05.2015

Schlagersänger Guildo Horn (52) hat das Aus der finnischen Punkband Pertti Kurikan Nimipäivät (PKN) mit vier behinderten Musikern beim ESC bedauert. "Natürlich wäre es der Oberhammer gewesen, wenn die finnischen Punkrocker im Finale vor vielleicht 200 Millionen Fernsehzuschauern aufgetreten wären", sagte Horn der Deutschen Presse-Agentur in Trier.

20.05.2015
Anzeige