Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Jack Black hofft, dass seine Kinder Künstler werden
Nachrichten Kultur Jack Black hofft, dass seine Kinder Künstler werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 12.03.2016
Schauspieler Jack Black hat ziemlich genaue Vorstellungen von der beruflichen Zukunft seiner Kinder. Quelle: Joerg Carstensen
Anzeige
Berlin

n Presse-Agentur.

"Aber man weiß ja nie. Ich werde sie bei allem unterstützen, was sie machen wollen." Immerhin haben seine beiden Söhne nicht nur ihn selbst als Vorbild bei der Berufswahl, sondern auch seine Eltern: "Vielleicht wollen sie ja auch Ingenieure in der Luft- und Raumfahrtindustrie werden, wie ihre Großeltern es waren - das wäre auch toll." Blacks Mutter arbeitete in der Satellitenentwicklung und war nach seinen Angaben an der Konstruktion des Hubble-Weltraumteleskops beteiligt.

Einen ersten Schritt Richtung Filmbusiness hat sein neunjähriger Sohn Sammy schon gemacht - wie der Papa hat er eine Synchronrolle in "

Kung Fu Panda 3". Der Nachwuchskünstler leiht einem Häschen seine Stimme, während der Papa erneut die Sprechrolle des Pandas Po übernimmt. "Kung Fu Panda 3" läuft am kommenden Donnerstag in den deutschen Kinos an.

dpa

Erwin Strittmatter wollte nach der Wende seinem Werk „den roten Geruch“ nehmen, meint sein Sohn Erwin Berner. Im MAZ-Interview spricht er über seine Eltern, seine Kindheit auf dem Schulzenhof und politische Differenzen nach der Wende.

12.03.2016

Kulturstaatsministerin Grütters sprach in den USA diese Woche über Kunstwerke, die Nazis einst ihren Besitzern geraubt haben. Parallel gab es von mehreren Seiten Kritik an der Besetzung einer bestimmten Kommission in Deutschland.

11.03.2016
Kultur Spektakuläre Kindheitserinnerung - Strittmattes Schulzenhof war ein Ort der Qualen

Erwin Berner, der älteste Sohn des Schriftstellerpaares Eva und Erwin Strittmatter, hat seine „Erinnerungen an Schulzenhof“ geschrieben. Er bringt darin viele Übel zur Sprache, die dem Mythos einer heilen Welt widersprechen. Für viele Strittmatter-Leser sicher eine böse Überraschung.

14.03.2016
Anzeige