Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Jesus Christ Superstar" in Hamburg gefeiert
Nachrichten Kultur "Jesus Christ Superstar" in Hamburg gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 13.08.2015
Glenn Carter als Jesus in Berlin bei der Fotoprobe zum Musical «Jesus Christ Superstar.  Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Hamburg

Die britische Neufassung von Bob Tomson, die von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice offiziell autorisiert wurde und noch bis zum 23. August zu sehen ist, begeisterte das Premierenpublikum mit gefühlvollen Balladen, mitreißenden Rocksongs und bewegenden Bildern. Als nach der intensiven und kaum zu ertragenden Kreuzigungsszene Jesus im Lichterkranz aufersteht und mit allen Mitwirkenden auf die Bühne schreitet, brandet stürmischer Beifall los und die Zuschauer erheben sich von ihren Sitzen.

Die Rockoper, die vor mehr als 40 Jahren uraufgeführt wurde, erzählt die letzten sieben Tage im Leben Jesus aus der Sicht des Judas und hat auch heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt. Die temporeiche Inszenierung setzt dabei auf Werktreue und ist eine Hommage an die Originalproduktion. Das Bühnenbild wird von einer mächtigen Dornenkrone beherrscht, die über allem schwebt, mit variablen Treppen, die von mächtigen Säulen begrenzt werden. So verwandelt sich die Bühne mal zum Tempel der Hohen Priester, mal zur Stadt Jerusalem oder zum Schauplatz des letzten Abendmahls.

In der Rolle des Jesus überzeugte Glenn Carter, der schon am Broadway die Rolle übernahm und 2000 in einer Neuverfilmung des Musicals mitwirkte: Neben sanften Gesten und gütigem Lächeln verleiht er seinem Jesus auch tiefe menschliche Züge, die ihn an seinem unausweichlichen Schicksal zweifeln lassen. Angst und Einsamkeit werden vor allem in dem bewegenden Song "Gethsemane" deutlich. Als sein Gegenpart fungiert Tim Rogers als ein ergreifender Judas, der seinen Chef aus Liebe verrät und daran zerbricht. Rachel Adedeji ist mit ihrer gefühlvollen Soulstimme eine sinnliche Maria Magdalena, besonders ergreifend in der Ballade "I Don't Know How To Love Him".

dpa

Schon längst hätte Wim Wenders einen Oscar verdient, finden seine Fans. Und doch ist es auch dieses Jahr nichts geworden. Mit seinem Fotografen-Porträt "Das Salz der Erde" war der deutsche Regisseur zum dritten Mal für die höchste Auszeichnung der Filmwelt nominiert, ging dann aber im Februar in Hollywood erneut leer aus.

13.08.2015

Deep-Purple-Sänger Ian Gillan nennt Deutschland eines seiner "geistigen Heimatländer". Er habe dort als junger Musiker viel gelernt und Freunde gefunden, die ihm bis heute geblieben seien, sagte der Frontmann der britischen Rockband vor seinem 70. Geburtstag am 19. August der Deutschen Presse-Agentur.

13.08.2015

Sat.1 tut alles, um Krawall in seinem "Promi Big Brother"-Haus zu entfachen. Einer der zwölf mehr oder minder bekannten Kandidaten ist der Sänger Menowin Fröhlich (27), der in einem vom Sender verbreiteten Interview wissen lässt, er wolle im "Big Brother"-Haus auf eine "familiäre WG" hinarbeiten: "Ich will mich einfach mit jedem verstehen.

13.08.2015
Anzeige