Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Joan Mitchell in Köln: Kontrastprogramm zum Winter
Nachrichten Kultur Joan Mitchell in Köln: Kontrastprogramm zum Winter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 11.11.2015
Joan Mitchell, Edrita Fried, 1981. Quelle: Henning Kaiser
Anzeige
Köln

Riesige Bilder in hellen, leuchtenden Farben - das Kölner Museum Ludwig zeigt ein Kontrastprogramm zur dunklen Jahreszeit.

"Eine Gute-Laune-Ausstellung - genau das Richtige im Winter", sagte Museumsdirektor Yilmaz Dziewior der Deutschen Presse-Agentur. Die Übersichtsausstellung zeigt das Werk der abstrakten Expressionistin Joan Mitchell (1925-1992), heute eine der teuersten Künstlerinnen der Welt.

Ihre Gemälde erinnern an Jackson Pollock, sind aber doch ganz eigenständig, da weniger getröpfelt. Unverkennbar ist der energische Strich. Man kann sich vorstellen, dass sie wie eine Dirigentin weit ausholend den Pinsel schwang - zumal sie beim Arbeiten mit Vorliebe klassische Musik hörte.

Mitchell stammt aus einer wohlhabenden und intellektuellen Familie in Chicago. In den 50er Jahren etablierte sie sich als einzige Frau in der avantgardistischen New Yorker Kunstszene. "Sie hat genauso gesoffen wie die Männer und sich ihre Sexualpartner genauso freizügig ausgesucht", erzählte Dziewior. "Sie hat sich dieselben Rechte herausgenommen wie die Männer, aber gleichzeitig nicht vom Feminismus vereinnahmen lassen."

Mitchell ist ein Liebling des Kunstmarkts, ihre Werke erzielen Preise im zweistelligen Millionenbereich. Viele junge Künstlerinnen und Künstler lassen sich von ihr beeinflussen. Im Museumsbetrieb sei sie dagegen noch nicht ganz oben angekommen, sagte Dziewior. "Ich finde, sie hat die gleiche Beachtung verdient wie Pollock." Mit der Schau, die 30 Bilder in überwiegend wandfüllenden Formaten vereint, will das Museum seinen Beitrag dazu leisten.

Die Ausstellung "Joan Mitchell. Her Life and Paintings" läuft vom 14. November 2015 bis zum 21. Februar 2016.

dpa

Die US-Schauspielerin Sarah Jessica Parker (50) ist nach eigenen Angaben nicht Feministin, sondern Humanistin. "Was die Generation meiner Mutter für uns Frauen an Rechten erkämpft hat, dafür habe ich die größte Bewunderung", sagte sie im Interview der deutschen Ausgabe des Magazins "Cosmopolitan".

11.11.2015

Der Tod von Altbundeskanzler Helmut Schmidt stand am Dienstagabend im Mittelpunkt der großen Programmanbieter. Das Publikum zog mit.

11.11.2015

In Hollywood herrscht nach Ansicht des US-Schauspielers Woody Harrelson (54) zu viel Selbstsucht. "Das Hauptproblem mit der Unterhaltungsindustrie - und ich habe das oft gesehen, ich bin seit 30 Jahren dabei und habe alle getroffen - ist Ego", sagte der Darsteller aus den "Tribute von Panem"-Filmen der britischen Zeitung "The Guardian".

11.11.2015
Anzeige