Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur John Lennons Haus brachte 560 000 Euro
Nachrichten Kultur John Lennons Haus brachte 560 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 30.10.2013
Das Geburtshaus von John Lennon in der Newcastle Road 9 in Liverpool Quelle: countrywide.co.uk
Anzeige
London

s.

Ein Stück Lennon zu besitzen -egal wie klein - war einem anonymen Bieter bei der Versteigerung des Hauses am Dienstagabend in Liverpool 480 000 Pfund (560 000 Euro) wert - doppelt so viel wie der maximal geschätzte Preis. Ein Vermögen im Vergleich zu den regulären Hauspreisen in der Straße. 33 Jahre nach dem Mord an Lennon und rund 50 Jahre nach dem Durchbruch der Beatles ist die "Beatle-Mania" noch immer Gange.

Bestes Beispiel dafür ist der Ort, an den die Immobilienfirma die Auktion verlegt hatte: Der Nachbau des legenärden Cavern Clubs, von dem aus die Beatles Anfang der 1960er Jahre die Welt eroberten. Das Original war in den 1970er Jahren abgerissen worden. Fast jeden Abend spielt hier heute eine Beatles-Revival-Band, die Touristen kommen scharenweise. Liverpool, einstige Industriemetropole, die einen tiefen Fall erfahren musste, lebt heute zu großen Teilen von der Vermarktung seiner berühmtesten Söhne.

Doch wer ist der anonyme Bieter, der über Telefon aus den USA sämtliche Beatles-Fans vor Ort ausstach, die das Haus auch gerne ihr eigen genannt hätten? "Das war Yoko Ono am Telefon", ist sich einer der früheren Besitzer des Hauses sicher. Die Witwe und zweite Frau von Lennon habe schon öfter Häuser gekauft, die mit Lennon in Verbindung ständen. Zustimmung von allen Seiten. Ist dies reine Spekulation oder mehr? Von der Immobilienfirma heißt es lediglich, der Käufer wolle "vollkommen anonym bleiben".

"Offen gestanden glaube ich nicht, dass das Haus das wert ist", sagt Bieterin und Beatles-Fan Jackie Holmes. Am Telefon habe jemand geboten, der aufs Geld nicht achten müsse. Sie selber sei dann ausgestiegen: "Am Ende hat der gesunde Menschenverstand gesiegt."

Was jetzt aus dem Haus wird, in dem Lennon mit seiner Mutter lebte, bevor er von seiner Tante Mimi aufgenommen und großgezogen wurde, ist ungewiss. Lennon-Verehrer Jason Doll-Steinberg, der bis ganz zum Schluss mitgeboten hatte, hatte den Plan gehabt, das Haus wieder nahe an den Originalzustand aus der Zeit, in der Lennon dort lebte, zurückzuverwandeln.

Nachdem er es besichtigt habe, sei er fasziniert gewesen: "Ich habe etwas ganz, ganz besonderes gespürt." Das Haus, das aus Wohn- und Esszimmer, Küche und drei Schlafzimmern besteht, sei sehr einfach, aber gemütlich. "Es fühlte sich fast so an, als könnte es aus einem Beatles-Song stammen."

Interesse kam nach Angaben von Christine Webb von der Immobilienfirma vor allem aus Großbritannien und den USA gekommen: "Dass ein Beatles-Haus auf den Markt kommt, ist selten."

Als eigentliches offizielles Lennon-Zuhause in Liverpool gilt das seiner Tante Mimi in der Menlove Avenue. Hier wohnte der Musiker bis zu seinem 23. Lebensjahr. Zusammen mit Paul McCartney schrieb er dort den ersten Nummer-1-Hit der Beatles "Please Please Me". Das Haus gehört heute der britischen Denkmalstiftung und ist öffentlich zugänglich. Verkauft hatte es damals eine Frau, der das Erbe Lennons besonders am Herzen liegt: Seine Witwe Yoko Ono.

dpa

US-Rapper Chris Brown (24) hat sich nach Mitteilung seiner Sprecherin in eine Reha-Einrichtung begeben. Er wolle mehr "Einsicht" in seine jüngsten und in frühere Verhaltensweisen gewinnen, zitierte die "Los Angeles Times" am Dienstag Browns Sprecherin Nicole Perna.

30.10.2013

Lange Zeit hat Hamburgs Ballettchef John Neumeier um das Thema Nachfolge einen großen Bogen gemacht. Auf die Frage zu seinem 70. Geburtstag, ob er nicht mal etwas langsamer treten möchte, antwortete der viel jünger aussehende Choreograf: "Nein, noch nicht, nein.

29.10.2013

Eine Woche vor dem Verkaufsstart seiner neuen "The Marshall Mathers LP 2" hat Eminem einen gemeinsam mit Rihanna gesungenen Song vorgestellt, "The Monster". Eminem und Rihanna hatten schon einmal gemeinsam Furore gemacht, erinnerte der Musiksender MTV am Dienstag.

29.10.2013
Anzeige