Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Julianne Moore vermisst deutsche Türklinken
Nachrichten Kultur Julianne Moore vermisst deutsche Türklinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 25.02.2016
Julianne Moore ist Deutschland noch immer verbunden. Quelle: Kay Nietfeld
Berlin

Sie habe die Freiheit genossen, in einen Zug zu steigen, in eine andere Stadt zu fahren und Europa kennenzulernen. "Das alles hat meinen Horizont erweitert." Nach ihrer Rückkehr in die USA habe sie aber auch "absurde Dinge" vermisst, Türklinken zum Beispiel. In den Staaten habe es nur Knäufe gegeben.

Julianne Moore lebte als Teenager in den 70er Jahren in Frankfurt, wo ihr Vater als Richter bei der US Army stationiert war. Noch heute interessiert sie sich für Deutschland. "Das letzte Mal, als ich in Berlin war, habe ich mir ein Fahrrad gemietet und bin durch die Stadt gefahren", sagte Moore. "Immer wenn ich hier bin, fahre ich zur Museumsinsel und schaue, was dort los ist."

Kürzlich habe sie das Deutsche Historische Museum besucht, das ihr gefallen habe, erzählt der Hollywoodstar. "Und ich gehe unglaublich gern in Berlin-Mitte shoppen."

dpa

Passen Werke von Meret Oppenheim, Joseph Beuys und sieben anderen Künstler in einen Kasten von gerade mal einem viertel Kubikmeter? In Wolfsburg zeigt das Kunstmuseum genau das.

25.02.2016

Der Filmemacher François Dupeyron, der "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Korans" mit Omar Sharif gedreht hat, ist tot. Dupeyron starb am Donnerstag im Alter von 65 Jahren nach langer Krankheit, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Familie berichtete.

25.02.2016

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat zum Auftakt seines Berlin-Besuch eine Jogging-Runde durch die Hauptstadt gedreht. "Es ist großartig zurück in Berlin zu sein! Heute morgen sind wir am Reichstag vorbei, durch den Tiergarten und dann durch das Brandenburger Tor gelaufen.

25.02.2016