Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Justin Bieber muss in Kanada vor Gericht erscheinen
Nachrichten Kultur Justin Bieber muss in Kanada vor Gericht erscheinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 30.01.2014
Justin Bieber in Toronto. Foto: WArren Toda
Toronto

Bieber muss am 10. März vor einem Gericht erscheinen. Er hatte sich zuvor auf einer Polizeiwache gestellt, die er laut Medien nach rund zwei Stunden wieder verließ. Bieber selbst äußerte sich zunächst nicht.

Den Angaben der Polizei zufolge wurde Bieber am 30. Dezember gemeinsam mit fünf Begleitern von einer Limousine vor einem Nachtclub in Toronto abgeholt. Auf der anschließenden Fahrt zu einem Hotel soll es Streit zwischen dem Chauffeur und einem der Insassen gegeben haben. Ein Mann soll daraufhin dem Fahrer mehrfach auf den Hinterkopf geschlagen haben. Dieser stoppte den Wagen und rief die Polizei. Der Schläger verschwand demnach, bevor Beamte eintrafen.

"Unsere Position ist, dass Mr. Bieber unschuldig ist", teilte der Anwalt des Sängers, Brian Greenspan, laut dem kanadischen Sender CBC mit. Er gehe davon aus, dass das Gericht den Fall als geringfügigen Verstoß behandeln werde.

Bieber war in den vergangenen Wochen immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Zunächst hatte ihm der Nachbar seines Anwesens bei Los Angeles vorgeworfen, Eier auf sein Haus geworfen und damit einen hohen Schaden verursacht zu haben. Danach war Bieber im Luxus-Urlaubsort Miami Beach angetrunken, unter Drogen und ohne gültigen Führerschein bei einem illegalen Straßenrennen festgenommen worden.

Nach den Eskapaden wird in einer Online-Petition inzwischen der Rauswurf des Kanadiers aus den USA gefordert. "Wir wollen, dass der gefährliche, rücksichtlose, destruktive und Drogen missbrauchende Justin Bieber aus den USA abgeschoben wird", heißt es in dem Schreiben. "Er gefährdet nicht nur die Sicherheit unseres Volkes, sondern ist auch ein schrecklicher Einfluss auf unsere Jugend."

Die vor rund einer Woche gestartete Online-Petition hatte bis Donnerstagmittag über 180 000 Unterschriften. Ab 100 000 Unterschriften hat das Weiße Haus sich zu einer Antwort verpflichtet. Es gibt allerdings keine Frist für diese Reaktion, die deshalb auch jahrelang auf sich warten lassen kann.

dpa

Rot, Gelb und Blau sind die Farben, die Piet Mondrians (1872-1944) Werk berühmt gemacht haben. Er gilt als einer der entschiedensten Verfechter der Abstraktion.

30.01.2014

Die Jüdische Gemeinde Düsseldorf zeichnet Die Toten Hosen aus. Die Band hat im Oktober 2013 bei gemeinsamen Konzerten mit dem Sinfonieorchester der Düsseldorfer Robert-Schumann-Hochschule an von den Nazis geächtete Musik erinnert.

30.01.2014

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude: deshalb jetzt schon mal an den Sommer denken. Das Männer-Stil-Magazin "GQ" empfiehlt seinen Lesern für diesen Sommer Kleidung mit Prints und starken Kontrasten sowie Sandalen.

30.01.2014