Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Justin Timberlake tritt bei ESC-Finale auf
Nachrichten Kultur Justin Timberlake tritt bei ESC-Finale auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 10.05.2016
Justin Timberlake veredelt den ESC. Foto: Ian Langsdon
Anzeige
Stockholm

Der Sänger ("Cry Me A River") werde sein neues Lied "Can't Stop The Feeling" präsentieren, während die Fernsehzuschauer über den diesjährigen Sieger abstimmen. "Es ist eine fantastische Gelegenheit und wir sind froh und sehr aufgeregt, dass Justin Timberlake den neuen Song zusammen mit seiner Band in unserer Show präsentiert", zitierte die ARD-Seite "eurovision.de" den Showproduzenten Sven Stojanovic.

Das Engagement eines Weltstars für die Pausenshow erinnert ein bisschen an das US-Top-Sportereignis Super Bowl, bei dem jedes Jahr große Popmusiker auftreten. In diesem Jahr wird der ESC erstmals auch in den USA ausgestrahlt - beim Sender Logo aus dem Viacom-Konzern.

Im Finale des ESC 2016 treten 26 Länder und Lieder an. In den Halbfinals an diesem Dienstag (10.5.) und Donnerstag (12.5.) fallen jeweils acht Lieder raus. Insgesamt machen in diesem Jahr 42 Länder beim ESC mit. Neben vier anderen großen Geldgebern ist Deutschland - ebenso wie Gastgeber und Vorjahressiegerland Schweden - automatisch fürs Finale (14.5.) gesetzt: Die 18 Jahre alte "The Voice of Germany"-Siegerin Jamie-Lee Kriewitz singt das Lied "Ghost".

dpa

Mitten im bewaldeten und von vielen Elchen bevölkerten Zentralschweden haben sich Black River Delta einen ebenso schmutzigen wie mitreißen Blues-Rohling ausgedacht. Das Trio aus Bollnäs packte acht Songs auf sein explosives Debüt „Devil On The Loose“ und schickt sich nun an, Europa zu erobern.

12.05.2016

Politische Botschaften sind beim Eurovision Song Contest unerwünscht - dennoch kommen sie immer wieder vor. Brisante Fälle im Überblick.

PORTUGAL: Fans verstanden 1974 das Lied von Paulo de Carvalho "E depois do Adeus" ("Und nach dem Abschied") als Aufruf zur Revolution.

10.05.2016

Show-Bühne oder Schlachtfeld? Der Eurovision Song Contest ist oft Schauplatz politischer Konfrontationen. Nun schickt die Ukraine eine Krimtatarin nach Stockholm - und bringt damit russische Politiker gegen sie auf.

10.05.2016
Anzeige