Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Karl Lagerfeld im Spielcasino mit Julianne Moore
Nachrichten Kultur Karl Lagerfeld im Spielcasino mit Julianne Moore
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 07.07.2015
Zwischen Pierrot und Vögelchen: US-Model Lindsey Wixson in einem fluffigen Outfit von Karl Lagerfeld. Foto: Ian Langsdon
Anzeige

In der Casino-Kulisse nahmen Oscar-Preisträgerin Julianne Moore (in flaschengrüner Robe), ihre Kolleginnen Kristen Stewart (rauchend im schwarzen Hosenanzug) und Geraldine Chaplin sowie Frankreichs Sweetheart Vanessa Paradis mit ihrer hübschen 16-jährigen Tochter Lily Rose Depp an den Spieltischen Platz. 

Die Kleider der Models, Entwürfe für die kommende Herbstsaison, toppten das Ambiente: Lagerfeld hatte mit einer 3D-Technik gearbeitet, bei der das Material durch einen Laser in Form gebracht wird. Heraus kamen ausgehfeine Kleider und Kostüme mit fast surreal schimmernden Strukturen, die mit dem Stoff förmlich verschmolzen. 

Der Rock eines mit Kristallen bestickten Abendkleides wölbte sich kuppelförmig, ein anderes Modell in olivgrün mit Goldborte schien vom Wind durchweht zu sein. 

Am Mittwoch (8.7.) ist Lagerfeld noch einmal dran. Dann präsentiert er Pelz-Couture für Fendi. Anlass der für das italienische Modehaus ungewöhnlichen Pariser Schau: Lagerfelds 50-jähriges "Dienstjubiläum" als Fendi-Designer.

dpa

Früher floss bei Udo Lindenberg vor Konzerten der Alkohol, heute fließt der Schweiß. "So 'ne Stunde Joggen muss schon sein", sagt der 69-Jährige. Derzeit dreht er seine Runde stets mit etwa 20 Leuten aus seiner Crew um den Maschsee in Hannover.

07.07.2015

Japanisch inspirierte Avantgardemode für den Mann - das junge Label Sopopular hat am Dienstag die Sommerausgabe der Berliner Fashion Week eröffnet. Neben Understatement in Schwarz, Weiß und Grau sorgte ein militärisches Oliv für den einzigen Farbtupfer.

07.07.2015

Das sportliche Leben von Tennis-Legende Boris Becker (47) soll verfilmt werden. Schauspieler und Produzent Matthias Schweighöfer sicherte sich mit seiner Produktionsfirma Pantaleon die Rechte, wie die "Bild"-Zeitung berichtete.

07.07.2015
Anzeige