Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Katja Riemann: Marsch für Flüchtlinge organisieren
Nachrichten Kultur Katja Riemann: Marsch für Flüchtlinge organisieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 07.09.2015
Katja Riemann versteht den Hass auf Flüchtlinge nicht. Quelle: Henning Kaiser
Anzeige
Berlin

Sie sei wegen des Marsches derzeit mit Amnesty International und Pro Asyl im Kontakt. Der Marsch solle ein Zeichen dafür sein, "dass Deutschland zu einem Einwanderungsland geworden ist" und dass die Willkommenskultur sich stärke und entwickele.

Zu Hass-Kommentaren, denen zuletzt mehrere Prominente wie Til Schweiger etwa bei Facebook ausgesetzt waren, sagte Riemann: "Ich frage mich immer wieder: Woher kommt dieser Hass Menschen gegenüber, die vor Krieg und Gewalt fliehen? Diese ganzen Shitstorms, die anonym gepostet werden, freudig erregt wie bei einer Massenerschießung, bei der sich am Ende nicht mehr feststellen lässt, wer denn den Todesschuss abgegeben hat."

Sie selbst habe keine Angst, ihre Meinung zu sagen. "Ich muss dazu sagen, dass ich wegen meiner politischen Äußerungen auch noch nie auf diese Weise angegriffen wurde."

Riemann, die für ihr soziales Engagement für Amnesty International und Unicef mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, ist demnächst in zwei neuen Kino-Filmen zu sehen: der Teenager-Komödie "Fack ju Göhte 2" sowie in der Hitler-Satire "Er ist wieder da".

dpa

Jeremy Renner spielt den US-Journalisten Gary Webb, der nach der Enthüllung seiner größten Story nicht zum gefeierten Helden wird. CIA und Kollegen setzen alles daran, seine Geschichte über Verbindungen von CIA, US-Drogenkrise und Contra-Rebellen in Nicaragua infrage zu stellen.

07.09.2015

Eine Liebe im Schatten des Alters: 45 Jahre sind Kate (Charlotte Rampling) und Geoff (Tom Courtenay) bereits ein Paar. Sie haben viele Stürme überstanden. Doch als nach 50 Jahren die Leiche von Geoffs Jugendfreundin gefunden wird, brennt bei Kate die Sicherung durch.

07.09.2015

Er meidet den roten Teppich und gibt nur selten Interviews. Der scheue US-Regisseur Terrence Malick ("The Tree of Life", "Der schmale Grat") lässt lieber seine Filme für sich sprechen.

07.09.2015
Anzeige