Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Keine Klage gegen Lamar Odom wegen Drogenbesitzes
Nachrichten Kultur Keine Klage gegen Lamar Odom wegen Drogenbesitzes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 12.01.2016
In den Schlagzeilen: Lamar Odom. Quelle: David Aguilar
Anzeige
Las Vegas

t. Odom habe aber kein Kokain bei sich gehabt. Es lasse sich auch nicht zweifelsfrei feststellen, ob er während seines Aufenthalts Kokain konsumiert habe oder davon beeinträchtigt gewesen sei.

Odom soll bei dem Vorfall laut US-Medien mindestens einen Schlaganfall erlitten haben. Bordell-Angestellte schilderten, dass er in den drei Tagen vor dem Notfall Kokain und zehn Tabletten eines sexuell stimulierenden Mittels eingenommen habe. Er war vergangene Woche aus einem Krankenhaus in Los Angeles entlassen worden.

Der 36-Jährige war nach seiner Sportkarriere auch als Mann von Kim Kardashians Schwester Khloé aufgetreten, unter anderem in der Realityshow "Khloé & Lamar". Kardashian hatte zuletzt einen Antrag auf Stopp ihrer im Dezember 2013 eingereichten Scheidung eingelegt, deren Bearbeitung sich bereits mehrfach verzögert hatte.

dpa

Im Foyer des Potsdamer Landtages werden 25 Frauen porträtiert, die im sächsischen Frauengefängnis Hoheneck inhaftiert waren, meist aus politischen Gründen – oft stand der Wunsch nach Ausreise im Vordergrund, die verwehrt wurde und zum Protest der Frauen führte, der drakonisch bestraft wurden. Klug und klar ist die Schau gegliedert, sie erzählt von unvorstellbaren Schikanen.

15.01.2016

Das ZDF feierte unlängst die 50. Folge. Seit 25 Jahren schreibt Jürgen Kehrer „Wilsberg“-Krimis. Die Figur des Privatdetektivs, der in Münster Verbrechen aufklärt, entdeckte das ZDF vor 20 Jahren. Doch neben der Fernsehkost schrieb Kehrer immer auch Bücher, die unverfilmt bleiben. Was unterscheidet den „Wilsberg“ im Film vom „Wilsberg“ im Buch?

15.01.2016

Anfangs stand Ruth Leuweriks Filmkarriere unter keinem guten Stern. Nicht fotogen genug, hieß es. Ein Irrtum, wie die Schauspielerin bald klar machte. Mit starken Frauenrollen wurde sie zum glamourösen Filmstar der 1950er Jahre. Nun ist Leuwerik in München gestorben.

12.01.2016
Anzeige