Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Kim Kardashian: Frauenrechte ja - "Feministin" nein
Nachrichten Kultur Kim Kardashian: Frauenrechte ja - "Feministin" nein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 16.08.2016
Will nicht abgestempelt werden: Kim Kardashian. Quelle: Sebastien Nogier
Anzeige
Los Angeles

"Ich werde immer für Frauenrechte kämpfen. Immer. Ich unterstütze Frauen voll und ganz. Aber letztendlich sollte niemand einen Stempel aufgedrückt bekommen, nur weil man bestimmte Werte oder Ideale unterstützt."

Beim Kampf für Gleichberechtigung gehe es darum, alle Menschen gleich zu behandeln, egal welches Geschlecht, welche Sexualität oder Ethnie sie hätten. "Ich bin ein Mensch und habe Gedanken, Gefühle und Meinungen zu vielen verschiedenen Sachen. Ich muss nicht durch diese Ansichten definiert werden."

Kim Kardashian macht immer wieder mit freizügigen Social-Media-Fotos auf sich aufmerksam. Ihr Mann, der Rapper Kanye West, provozierte kürzlich mit dem Musikvideo zu seinem Hit "Famous", in dem zwölf berühmte Persönlichkeiten nackt nebeneinander schlafend zu sehen sind, darunter Taylor Swift und Rihanna sowie seine Frau. In dem mit täuschend echt aussehenden Silikonpuppen gedrehten Video sind die Brüste mehrerer Frauen zu sehen. West war daraufhin Sexismus vorgeworfen worden.

West und Kardashian - zusammen auch Kimye genannt - sind seit 2014 verheiratet und haben zwei gemeinsame Kinder.

dpa

Das New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) würdigt den spanischen Star-Regisseur Pedro Almodóvar (66) mit einer großen Retrospektive. Ab Ende November würden rund drei Wochen lang 20 Filme des Oscarpreisträgers gezeigt, teilte das Museum in Manhattan am Montag mit.

16.08.2016

Die wohl wildeste Folk-Punk-Kapelle ist wieder in der Stadt. Skinny Lister aus London haben es schon immer vermocht, jede Party zum Überkochen zu bringen. Am Freitag stellen sie ihr neues Album mit einer Akustik-Show vor. Und haben sich dafür eine besondere „Bühne“ ausgesucht – das Ramones Museum in Berlin.

15.08.2016

Die finnische Regisseurin Kirsi Marie Liimatainen, Absolventin der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“, hat den Dokumentarfilm „Comrade, where are you today?“ gedreht. Darin besucht sie alte Kameraden von der FDJ-Jugendhochschule Bogensee, mit denen sie 1988/89 die Lehren von Marx und Lenin studierte.

15.08.2016
Anzeige