Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Kino vor dem Albtraum mit Hitler
Nachrichten Kultur Kino vor dem Albtraum mit Hitler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 21.02.2018
Morgen beginnt das Leben. Deutschland 1933 Regie: Werner Hochbaum. Mit Hilde von Stolz (r.) Quelle: Deutsche Kinemathek
Anzeige
Berlin

Was für ein Wunder es doch eigentlich ist, wenn uns Kinogeschichten und Filmfiguren zutiefst berühren, obwohl sie aus einer anderen Epoche zu uns sprechen! In Werner Hochbaums „Morgen beginnt das Leben“ aus dem Jahr 1933 ist es das Schicksal eines jungen Geigers, der nach fünf Jahren Gefängnis wieder freikommt und um die Liebe seiner Frau bangen muss. Der Mann irrt durch Berlin, seine Zerrissenheit spiegelt sich in Bildern und Tönen der lärmenden, bedrängenden, einsam machenden Großstadt wider, die eindeutig am Expressionismus geschult wurden. Der Konflikt der Protagonisten wird mit den filmischen Mitteln der Avantgarde zugespitzt und für die Zuschauer intensiv erlebbar gemacht. In einer anderen, sehr starken Szene vereinen sich die höhnischen Kommentare der Nachbarn zu einem fanatischen Chor der Gehässigkeit – verzerrte Fratzen, geflüstertes Gift, anklagend zeigende Finger verdichten sich zu einer alptraumartigen Szene.

Einen sicher unbeabsichtigten, aber nichtsdestotrotz unheimlichen Widerhall erfährt diese Szene durch den Umstand, dass der Film kurz nach der Ernennung Hitlers zum Reichkanzlers veröffentlicht wurde. Der Alptraum der erbarmungslosen Ausgrenzung hatte in Wirklichkeit gerade erst begonnen. Sehenswert ist dieses Melodram aus der Umbruchzeit zwischen Weimarer Republik und Hitler-Diktatur allemal.

25.02., 21:30 Uhr, Zeughaus-Kino

Von Tiziana Zugaro

Kultur Berlinale-Filmkritik: „Rou qing shi“ - Beziehungsstatus schwierig

Der chinesische Film „Rou qing shi“ läuft in der Panorama-Sektion, zeigt schöne Bilder vom alten Peking und erzählt mit viel Liebe zu den Figuren eine komplizierte Mutter-Tochter-Beziehung.

21.02.2018
Kultur Berlinale-Filmkritik: „Rückenwind von vorn“ - Einfach mal ausbrechen!

Der Eröffnungsfilm der Perspektive Deutsches Kino, „Rückenwind von vorn“ von Philipp Eichholtz, überzeugt mit improvisierten Dialogen und einer erzählerischen Leichtigkeit. Und eine Botschaft gibt es auch: Lasst uns spontan seien.

21.02.2018
Kultur Berlinale-Filmkritik: „Human, Space, Time, and Human“ - Sex, Drugs und Menschenfleisch

Der südkoreanische Regie-Star Kim Ki-duk hat eine Schauspielerin geohrfeigt, sie erhebt außerdem sexuelle Missbrauchsvorwürfe gegen ihn. Trotzdem zeigt die Berlinale seinen neuen Film. Es gibt gute Gründe dafür, der Film ist trotzdem eine Enttäuschung.

21.02.2018
Anzeige