Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Klaas Heufer-Umlauf dreht „Late Night Berlin“ in Potsdam
Nachrichten Kultur Klaas Heufer-Umlauf dreht „Late Night Berlin“ in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:18 22.02.2018
Klaas Heufer-Umlauf startet im März mit einer Late-Night-Show auf ProSieben. Quelle: dpa
Potsdam

Late Night ist für Moderatoren die Königsdisziplin im Fernsehen – und Klaas Heufer-Umlauf taucht ab 12. März ein. Dann startet seine neue Show „Late Night Berlin“ immer montags auf Prosieben.

Woche um Woche soll aus Berlin gesendet werden – „der Stadt, die Trends setzt“, heißt es auf der Webseite. Doch wer als Zuschauer zum Late Night mit Heufer-Umlauf möchte, fährt nicht in die Bundeshauptstadt – sondern in Brandenburgs Landeshauptstadt. Das neue Format wird auf dem Studiogelände in Babelsberg im „Studiofive“ von der Florida TV GmbH produziert. Eine Anfrage der Märkischen Allgemeinen Zeitung blieb seitens der Produktionsfirma unbeantwortet. Der Studioleiter selbst verwies an Florida TV. Und im Internet? Da besteht nach kurzer Suche nach dem Produktionsort kaum ein Zweifel: August-Bebel-Straße. Zuerst hatte die Bild-Zeitung darüber berichtet.

Das „Studiofive“ ist ein Atelier für Film, TV und Werbung auf rund 1000 Quadratmetern, das auf Digitaltechnik ausgelegt ist.

Ist Potsdam jetzt in Berlin?

Medienprofi Klaas Heufer-Umlauf bewies in der Standortfrage Humor. „Und ich sag noch: Leute, seid ihr wirklich sicher, dass Potsdam in Berlin ist“, twitterte er gestern. Einem ganzen Team von Idioten sei er ausgesetzt. Gut, Potsdam ist zwar nicht ganz Berlin – aber immerhin nah dran. Auf die Show dürfte sich der Standort kaum auswirken.

In dem Nachtprogramm soll es um Popkultur, Politik, Musik, Sport und Gesellschaft gehen. Heufer-Umlauf setzt auf Subjektivität. „Diese Show spricht und lacht über Deutschland und die Welt“, schreibt Prosieben. Zudem gibt es eine Studioband und regelmäßige Auftritte von Musikstars.

Klaas Heufer-Umlauf, ein Mann mit Persönlichkeit

Dass das Genre ein anspruchsvolles ist, erklärte Prosieben-Chef Daniel Rosemann: „Dazu braucht man einen Moderator mit Persönlichkeit, Erfahrung, Witz, Mut, vielen Ideen und einer besonderen Mission.“, Das alles vereine der Berliner Klaas Heufer-Umlauf, der unter anderem aus der ehemaligen Show Circus HalliGalli bekannt ist.

Heufer-Umlauf tritt mit „Late Night Berlin“ nun die Nachfolge einer Riege von Entertainern an, die zuletzt das Risiko nicht mehr eingehen wollten. Der Meister der Spätabendunterhaltung, Harald Schmidt, war Jahrzehnte die Ikone der deutschen Late-Night-Shows – bis er und das Publikum keine Lust mehr hatten. Anders als in Deutschland, wo die Formate zuletzt verschwanden, werden die Shows in Amerika konsumiert. Da kommen selbst Präsidenten nicht an einem Besuch in einer Late Night Show vorbei. Dabei werden vor allem jüngere Zielgruppen erreicht – und das ist besonders profitabel.

Von Christin Iffert

Ein Unglück kommt selten allein. Bei Traugott Bellmann kommen gleich mehrere zusammen. Als Kämpfer gegen den Sittenverfall erbet er ein berüchtigtes Nachtlokal, muss darin die Nächte verbringen und alles an seinem Hochzeitstag. Screwball-Kunst vom Feinsten.

19.02.2018

Fernando Solanas „Reise in die vergifteten Dörfer“ ist eine bedrückende Dokumentation über die Praktiken der Agrarindustrie in seiner Heimat Argentinien. Der Umweltaktivist hofft auf ein Verbot des Pflanzenschutzmittels Glyphosat in Europa.

22.02.2018
Kultur Berlinale-Tipp - Ausbruch aus dem Realen

1968 war Aufbruch – nicht nur in der Politik, sondern auch im Kino. Die diesjährige Berlinale erinnert an die Aufbruchstimmung jener Zeit mit einem Spezial in der Abteilung Berlinale-Shorts und zeigt eine kleine Reihe mit Kurzfilmen, die zum Teil noch heute verblüffen.

21.02.2018