Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Klebezettel-Krieg" in New York
Nachrichten Kultur "Klebezettel-Krieg" in New York
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 26.05.2016
Ernie und Bert machen Bürohäuser bunt. Quelle: Christina Horsten
Anzeige
New York

Der "Post-it War" habe Anfang des Monates mit einem einfachen "Hi" aus bunten Zettelchen in einem der vielen Fenster der mehrgeschossigen Bürohäuser begonnen, berichteten Lokalmedien. Angestellte in Büros auf der anderen Straßenseite der Hudson Street antworteten ebenfalls mit Klebezettelchen.

Inzwischen sind mindestens vier Häuser beteiligt, Bilder unter anderem von Donald Trump, Superman, dem Pink Panther und zahlreichen Sesamstraßen-Figuren entstanden, und der "Klebezettel-Krieg" ist zur Touristen-Attraktion avanciert.

dpa

"Der Knöchel ist das neue Dekolleté!", meinte das Frauenmagazin "Brigitte" schon vor einiger Zeit und beschrieb den Trend des sogenannten Flanking - ein Mixwort aus "flashing" (Aufblitzen) und "ankle" (Fußfessel); frei übersetzt also Knöchel-Exhibitionismus ("Die Welt").

26.05.2016

Seit fast 150 Jahren lieben die New Yorker ihren Central Park - aber ein kleiner Teil davon war seit den 1930er Jahren abgeriegelt. Das heute "Hallett Nature Sanctuary" genannte Stück Land im südlichen Teil des Parks hatte ursprünglich ein Vogelschutzgebiet werden sollen, doch dann war nicht genug Geld da und das Gebiet überwucherte.

26.05.2016

Es ist oft kaum zu glauben. Nur wenige Monate nach der Geburt ihres Kindes zeigen sich etliche Promi-Mütter wieder rank und schlank der Öffentlichkeit. Der Schlankheitswahn macht nicht einmal vor Frauen halt, die gerade ein Kind bekommen haben. Es gibt mehrere Gründe, warum Promi-Mütter ein schlechtes Vorbild sind.

26.05.2016
Anzeige