Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Komödie "Toni Erdmann" eröffnet Filmfest München

Film Komödie "Toni Erdmann" eröffnet Filmfest München

In München ist in den kommenden Tagen wieder alles Kino: Das Filmfest hat begonnen und zeigt bis 2. Juli mehr als 200 Filme. Außerdem gibt es viele Partys und Empfänge. Kabarettist Harry G hat deshalb zum tieferen Sinn des Festivals seine ganz eigene Meinung.

Voriger Artikel
Wie ein Chor aus Jüterbog gegen den Rassismus ansingt
Nächster Artikel
US-Countrymusiker Ralph Stanley gestorben

Der Regisseur Klaus Lemke kommt zur Eröffnung des Filmfest München.

Quelle: Tobias Hase

München. Film ab: In München ist das 34. Filmfest eröffnet worden. Den Auftakt machte die Tragikkomödie "Toni Erdmann" von Maren Ade. Sandra Hüller und Peter Simonischek spielen darin Tochter und Vater, die eine komplizierte Beziehung zueinander haben.

Nach der Vorführung gab es einen Empfang im Nobelhotel. Allerdings mussten die Gäste zuvor einiges einstecken, schließlich teilte der Kabarettist Harry G als Moderator kräftig aus. Warum überhaupt dieses Festival? "Der einzige Sinn von dem Festl ist sehen und gesehen werden, mehr nicht", resümierte er.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160623-99-429605_large_4_3.jpg

Der Opernintendant Sir Peter Jonas und die Leiterin des Filmfestes, Diana Iljine, zu Beginn der Eröffnungsfeier.

Zur Bildergalerie

Unter den Gästen war Oscar-Preisträgerin Ellen Burstyn, bekannt aus Filmen wie "Alice lebt hier nicht mehr" und "Der Exorzist". Das Filmfest ehrt die 83-Jährige am Montag mit dem CineMerit-Award für ihr Lebenswerk.

Der bei den Filmfestspielen in Cannes hochgelobte Streifen "Toni Erdmann" ist der Auftakt für ein vielfältiges Programm. Bis zum 2. Juli laufen mehr als 200 Filme aus aller Welt, Komödien und Dramen ebenso wie Dokumentarfilme, Fernsehfilme, Krimis und Serien. Parallel dazu läuft das Kinderfilmfest, das am Freitag mit dem deutsch-rumänischen Abenteuerstreifen "Nellys Abenteuer" startet.

Bayerns Medienministerin Ilse Aigner (CSU) äußerte Vorfreude: Das wichtigste sei bei Kino und Fernsehen die Leidenschaft. "Wer nicht für seine Geschichten brennt, sollte keine Filme machen", sagte sie. Das Filmfest sieht sich als Publikumsfestival, das den Zuschauern die Begegnung mit Filmemachern und Schauspielern ermöglichen will, die ihre Filme persönlich vorstellen. Außerdem werden zahlreiche Preise verliehen, darunter der Förderpreis Neues Deutsches Kino oder der Friedenspreis des Deutschen Films.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?