Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Koschies zeigen vierdimensionale Bilder
Nachrichten Kultur Koschies zeigen vierdimensionale Bilder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 16.10.2015
Birgit und Axel Koschies’ „Burning Life“ von 2011 Quelle: Privat
Anzeige
Potsdam

Foto ist nicht gleich Foto. Manchmal ist ein Foto auch ein Wunder. Zum Beispiel, wenn es eine vierte Dimension erschafft – eine, die man mit bloßem Auge gar nicht erkennen kann. Das Künstlerpaar Koschies erzeugt mit einer Schlitzkamera genau solche Wunder. Einige davon sind in der aktuellen Ausstellung „Mirakel – 25 Jahre Koschies“ in der Galerie Kunst-Kontor in Potsdam zu sehen.

Mit einer analogen Schlitzkamera hat im Jahr 1990 alles angefangen. Das Besondere an sogenannten Schlitzfotos ist, dass sie nicht zu einem Zeitpunkt, sondern über einen längeren Zeitraum hinweg aufgenommen werden. Menschen oder Objekte bewegen sich vor einem haarfeinen Schlitz, der permanent beleuchtet wird, während sich der Film in der Kamera weiterdreht. Dadurch entstehen vierdimensionale Bilder voller Dynamik und Verzerrung.

Neu dabei sind Porträts und Landschaften

Koschies zeigen auf ihren Fotos nicht den Raum, sondern die Zeit. Daher bewegen sie sich irgendwo zwischen Film und Fotografie. „Das zeitliche Nacheinander wird im Bild ein räumliches Nebeneinander“, sagt Birgit Koschies. Was während der Aufnahme innerhalb drei Sekunden passiert, zeigt das entwickelte Bild am Ende, von links nach rechts gelesen, nacheinander. Die Beine der Figuren schweben über dem Boden, die Körper sind gestreckt. „Alles, was schneller als der Film ist, wird zusammengestaucht. Ist es langsamer oder steht, wird es zu einem langgezogenen Streifen“, erklärt Axel Koschies.

Die Potsdamer Künstler Birgit und Axel Koschies Quelle: Uwe Arens

Seit 2011 benutzt das Künstlerpaar aus Potsdam zusätzlich eine digitale Schlitzkamera, die farbige Aufnahmen zulässt. Die Farbe kommt besonders auf den jüngsten Bewegungsstudien der Koschies zur Geltung. Seit diesem Jahr wagen sie sich an die Natur und an Porträts. In „Augenlicht“ etwa hält die Kamera die Bewegung eines Astes und seiner Blätter fest. Die Dynamik wirkt durch das satte Grün eindrucksvoll. „Für unsere Aufnahmen brauchen wir immer Bewegung, in diese Fall Wind – oder besser gesagt Sturm“, sagt Axel Koschies. Ein einziges Bild erfordert hohen Aufwand. 50 Bilder produzieren die Künstler pro Bild für die Tonne. Vor allem auch, weil Birgit Koschies vorher gar nicht sehen kann, was sie fotografiert. Zudem sind alle Bilder inszeniert und nicht immer laufen die „Opfer“, wie Axel Koschies seine Porträtierten nennt, schnell oder langsam genug durch das Bild.

Das Foto „Augenlicht“ von 2015 wirkt dank Bewegung und Verzerrung fast wie gemalt. Quelle: Koschies

Info: Die Ausstellung „Mirakel – 25 Jahre Koschies, Bilder aus der 4. Dimension“ ist noch bis zum 31. Oktober in der Galerie Kunst-Kontor, Bertinistraße 16b in Potsdam zu sehen. Geöffnet ist am Dienstag und Mittwoch von 15 bis 19 Uhr, am Donnerstag von 15 bis 20 Uhr und am Samstag von 13 bis 18 Uhr.

Von Luise Fröhlich

Die Schriftstellerin aus Bielefeld wurde mit ihren aktuellen Kriminalroman „Die andere Hälfte der Hoffnung“ für den Friedrich-Glauser-Preis 2015 nominiert. Das Buch spielt in der Ukraine und in Deutschland. Die 55-Jährige erzählt darin auch, wie es sich heute in der „Entfremdungszone“, im unmittelbaren Umkreis des Unglücksreaktors Tschernobyl, lebt.

16.10.2015

Streng bewacht stattet Salman Rushdie der Buchmesse einen Blitzbesuch ab. Seine Rede ist ein Plädoyer für Meinungsfreiheit: Der bedrohte Autor sieht sie nicht nur in Diktaturen in Gefahr, sondern auch dort, wo sie vermeintlich selbstverständlich ist - in Europa und den USA.

13.10.2015

Hochöfen, Fördertürme, Silos - was die meisten Menschen hässlich finden, wurde bei Bernd und Hilla Becher Kunst. Das Ehepaar begründete die legendäre "Düsseldorfer Fotoschule". Nun starb Hilla Becher mit 81 Jahren in Düsseldorf - acht Jahre nach ihrem Mann Bernd.

13.10.2015
Anzeige