Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Kramp-Karrenbauer motiviert ihren Mann zum Kochen
Nachrichten Kultur Kramp-Karrenbauer motiviert ihren Mann zum Kochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 03.11.2013
Annegret Kramp-Karrenbauer überlässt den Haushalt gern auch ihrem Mann. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Saarbrücken

Wenn sie frei habe, koche sie selbst. Ansonsten kümmere sich ihr Mann darum. Um mit den Kochgewohnheiten zu brechen, habe sie ihm das Buch "Was koche ich & wie geht das?" geschenkt. "Darin wird jeder Arbeitsschritt erklärt. Dadurch trauen wir uns auch an aufwendigere Gerichte heran", sagte die saarländische CDU-Chefin der Zeitung.

Sie sei froh über die Unterstützung. "Der Weg, den ich zurückgelegt habe, wäre ohne meinen Mann nicht möglich gewesen, denn der Hauptteil der Hausarbeit bleibt ehrlicherweise an ihm hängen." Im Wahlkampf um das Direktmandat 1999 sei ihr oft die Frage gestellt worden, ob sie nicht befürchte, dass ihr Kind darunter leide, wenn sie nicht zu Hause sei. "Ständig musste ich mich rechtfertigen. Die Fragesteller waren hauptsächlich Männer, von denen ich wusste, dass sie alle mehr Stunden in der Politik verbrachten als zu Hause", sagte Kramp-Karrenbauer. Manchmal habe sie darüber lachen müssen, manchmal habe sie das Verhalten aber auch wütend gemacht.

Kramp-Karrenbauer wurde 2011 zur Ministerpräsidentin gewählt. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder.

dpa

Mit zahlreichen prominenten Gästen hat die niederländische Königsfamilie des vor knapp drei Monaten gestorbenen Prinzen Friso gedacht. Zu der Feier am Samstag in der Oude Kerk (Alte Kirche) von Delft reisten Vertreter mehrerer Königshäuser an - unter ihnen der norwegische Kronprinz Haakon und dessen Schwester Märtha Louise.

03.11.2013

Gegen Konventionen hat Joni Mitchell schon immer verstoßen. Warum warten? Sie ließ sich fast ein halbes Jahr zu früh für ihren 70. Geburtstag feiern. An diesem Donnerstag (7. November) ist es nun wirklich soweit.

07.11.2013

Es ist oft kitschig und meist ziemlich unwahrscheinlich, darf aber in kaum einem Hollywood-Film fehlen: das Happy End. Der Würzburger Literaturprofessor Stephan Kraft hat das versöhnliche Ende untersucht, vor allem in der Komödie.

03.11.2013
Anzeige