Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Kritik an Berlinale – „Sehr stark an Profil verloren“
Nachrichten Kultur Kritik an Berlinale – „Sehr stark an Profil verloren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 02.02.2018
Der Berlinale-Palast mit dem roten Bären als Logo und Maskottchen der Berlinale.  Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

 Sie seien vollkommen unübersichtlich geworden: „Wenn man 400 Filme präsentiert, ist die Frage: Was meint das noch?“, sagte Hochhäusler dem Berliner „Tagesspiegel“ (Samstag).

Zahlreiche Regisseure und Regisseurinnen - darunter Fatih Akin, Maren Ade, Doris Dörrie und Volker Schlöndorff - hatten in einem am Freitag veröffentlichten Aufruf einen kompletten Neuanfang für die Berlinale gefordert. Hochhäusler, der Dozent an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin ist und zu den Unterzeichnern zählt, sagte, der deutsche Film fühle sich dort „nicht mehr so gut aufgehoben“.

Er kritisierte vor allem die Berlinale-Reihe „Perspektive Deutsches Kino“: „Im Grunde ist sie ein Ghetto, kein internationaler Gast verirrt sich je dorthin. Das deutsche Kino schmort im eigenen Saft und ist auf der Berlinale wie weggesperrt - während der Anteil deutscher Filme im Hauptprogramm nicht gestiegen ist.“

Der Vertrag des Berlinale-Chefs Dieter Kosslick läuft 2019 aus. Hochhäusler sagte, der Wunschkandidat der Regisseure für die Nachfolge sei jemand, „der wirklich glaubhaft fürs Kino brennt, der nicht Funktionär ist, nicht aus der Förderbürokratie kommt, der nicht in alle Richtungen Beißhemmungen hat, weil er die deutsche Szene schon zu gut kennt“. Für eine Neubesetzung der Position ist Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) zuständig.

Von RND/dpa

Anzeige