Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Kultautorin Judith Hermann im Peter-Huchel-Haus
Nachrichten Kultur Kultautorin Judith Hermann im Peter-Huchel-Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.02.2017
Hermann und Magnusson im Peter-Huchel-Haus Quelle: MAZ/Josefine Kühnel
Anzeige
Michendorf

„Am meisten am Genre der Kurzgeschichte gefällt mir, dass ich sie offen lassen kann. Ich bin nicht verantwortlich für das Wohl oder Unwohl meiner Figuren, denn Kurzgeschichten enden immer vor dem richtigen Ende der Geschichte“, erklärt Judith Hermann bei ihrer Lesung am Donnerstagabend. Im Peter-Huchel-Haus in Michendorf (OT Wilhelmshorst) fanden sich etwa 60 Interessierte aller Altersklassen ein, um der Kultautorin Gehör zu schenken.

Der preisgekrönte Autor Kristof Magnusson moderierte die Lesung aus „Lettipark“ Quelle: MAZ/Josefine Kühnel

Warum moderierte Kristof Magnusson?

Der preisgekrönte isländisch-deutsche Autor Kristof Magnusson moderierte die Lesung aus dem 2016 bei S.Fischer erschienenen Erzählband „Lettipark“ gekonnt. Er verlieh dem Abend mit seiner zurückhaltenden, unkomplizierten Art eine gewisse Gemütlichkeit. Kennengelernt haben sich die beiden Schriftsteller in Island. Hermann saß derzeit an „Nichts als Gespenster“, als sie Rotwein über ihren PC kippte und der Text verschwand. Magnusson half ihr, die Datei wieder herzustellen. Die abergläubische Autorin sah in der geglückten Wiederherstellung ein Zeichen, ihren Text ruhigen Gewissens veröffentlichen zu können.

Judith Hermann wurde 1998 mit ihrem Erzählband „Sommerhaus, später“ bekannt Quelle: MAZ/Josefine Kühnel

Hermann gab sich einen Ruck

Vorneweg erklärte die Berlinerin, dass sie zunächst nicht begeistert über die Einladung war: „Ich habe mein Abschiedsritual, den Erzählband ins Regal zu legen, bereits Ende 2016 nach meiner Lesereise vollzogen und arbeite nun an einem neuen Text. Wenn man an einem neuen Text sitzt, hat man nie das Gefühl, jemals vorher etwas geschrieben zu haben.“

Über die Aussichtslosigkeit der Sinnsuche

Auf eine Frage des Moderators antwortete sie „Ich bin erstaunt, wie weit ich davon entfernt bin, angekommen zu sein. Es war ein langer Prozess, zu erkennen, dass dieses Gefühl, sich nach etwas zu sehnen, zum Leben dazugehört und die Dinge unvollendet bleiben.“ Dieses unspezifische Unglücklichsein treibt auch die Figuren in ihren Geschichten um. Sie entwickeln verschiedene Strategien, damit umzugehen. Die einen laden die Banalitäten des Lebens mit Bedeutung auf, die anderen wappnen sich mit Rationalität gegen diesen „Quatsch“.

Die Lesung selbst war im Gegensatz zu den tiefgründigen Erkenntnissen der Autorin im Gespräch eher monoton und auch zu schnell, um den Geschichten folgen zu können Quelle: MAZ/Josefine Kühnel

Hermanns Leseleistung war eher schwach

In vollem Kontrast zum tiefgründigen, erkenntnisreichen Gespräch stand die Lesung selbst. Die Berlinerin las die drei Erzählungen „Zeugen“, „Brief“ und „Pappelpollen“ aus ihrem Sammelband, der nach der gleichnamigen Kurzgeschichte darin benannt ist. Dazwischen gab es eine Pause für Gespräche. Entgegen Hermanns Empfehlung, sich für die Lektüre der Erzählungen Zeit zu lassen, um anschließend das Gelesene in Ruhe zu überdenken, las sie die Texte monoton und mit zu hohem Tempo vor. Den Zuhörern blieb keine Zeit, sich den rätselhaften Worten anzunehmen.

Von Josefine Kühnel

15 Jahre nach ihrer Auflösung hat die australische Rockband „Midnight Oil“ ihr Comeback und eine Welttournee angekündigt. Sie will auch in Deutschland auftreten.

17.02.2017
Kultur Weltpremiere von „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ - Großes Buch, großer Film

Das Buch „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ galt lange als unverfilmbar – doch am Donnerstag hat der Film auf der Berlinale Weltpremiere gefeiert. Dem Filmemacher Matti Geschonnecks und dem Drehbuchautoren Wolfgang Kohlhaase ist ein großartiges Werk gelungen. Im Zentrum steht eine Geburtstagsfeier, die ganz anders endet, als erhofft.

17.02.2017

Die Finnen um den Starregisseur Aki Kaurismäki werden von den Kritikern als Anwärter auf den Golden Bären gehandelt. Und Andres Veiel, der deutsche Regisseur, landete den einzigen Dokumentarfilm im Wettbewerb der Berlinale. Am Mittwoch machte das Filmfestival einen Abstecher nach Potsdam.

19.02.2017
Anzeige