Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Kunst: Die „staubsaugende Ivanka“ sorgt für Empörung bei Trump-Familie
Nachrichten Kultur Kunst: Die „staubsaugende Ivanka“ sorgt für Empörung bei Trump-Familie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 06.02.2019
„Ivanka Vacuuming“: Besucher werfen dem Double der Präsidententochter Krümel vor die Füße. Quelle: AP Photo/Sait Serkan Gurbuz
Washington

Eine Installation mit einem Ivanka-Trump-Double in außergewöhnlicher Pose sorgt im Washingtoner Kultur- und Politbetrieb für Aufregung. In der Flashpoint Gallery wird seit dem 1. Februar eine Idee der US-Künstlerin Jennifer Rubell mit dem Titel „Ivanka Vacuuming“ („Staubsaugende Ivanka“) realisiert: Eine Doppelgängerin der Tochter von Präsident Donald Trump entfernt mittels Staubsauger Brotkrümel von einem rosafarbenen Teppichboden. Der Betrachter wird ausdrücklich aufgefordert, ihr die Krumen hinzuwerfen und „Ivanka zuzuschauen, wie sie elegant den Unrat aufsaugt, und ihr Lächeln dabei nie aufhört.“

Ein langer Erklärtext an der Galeriewand beschreibt Ivanka Trump als „Figur, deren öffentliche Person ein fast schon komisch anmutendes breites Spektrum von feministischen Identitäten umfasst – Tochter, Gattin, Mutter, Schwester, Model, arbeitende Frau, Blonde.“ Die Präsidententochter sei eine „zeitgenössische feminine Ikone“ und ein Abbild der Komplexitäten der modernen Weiblichkeit. Der Akt, ihr zum Aufsaugen immer wieder Brösel auf den Teppich zu werfen, wird in dem Text zudem als „überraschend vergnüglich“ bezeichnet.

CulturalDC verteidigt „Ivanka Vacuuming“

Ivanka Trump und ihre Brüder Donald Jr. und Eric zeigten sich in einer Reaktion am Dienstag jedoch nicht amüsiert. Die Installation sei ein sexistischer Versuch, sie zu demütigen, kritisierten sie. „Frauen können sich entscheiden, sich gegenseitig fertigzumachen oder einander aufzubauen. Ich entscheide mich für Letzteres“, twitterte Ivanka, die auch als ranghohe Beraterin im Weißen Haus fungiert. Zu ihrem Tweet stellte sie einen Link zu einer Geschichte über die Installation.

Trump Junior twitterte: „Traurig, aber nicht überraschend, dabei zuzuschauen, wie selbsterklärte „Feministinnen“ sexistische Attacken auf IvankaTrump starten. In ihrer verrückten Welt ist Sexismus okay, wenn er ihren politischen Feinden schadet.“ Erich Trump verteidigte seine Schwester im Sender Fox News als eine „einflussreiche Frau, die mehr für Frauen getan hat als wahrscheinlich alle anderen in Washington D.C.“

Präsentiert wird die Installation in der Flashpoint Gallery von der Kunstorganisation CulturalDC. Die Schau läuft bis zum 17. Februar. Zu ihrem Werk sagte die New Yorker Konzeptkünstlerin Rubell in einem Interview auf der CulturalDC-Webseite, es solle den Zuschauer und den Brösel-Werfer in eine Komplizenschaft führen. „Das ist doch das Komplizierte daran: Wir genießen es, Ivanka Krümel zum Aufsaugen hinzuschmeißen. Das ist die eklige Wahrheit im Zentrum der Arbeit. Es ist lustig, es bereitet Vergnügen, es gibt uns das Gefühl von Macht, und wir wollen damit weitermachen“, sagte Rubell. „Und wir wissen, dass sie weitersaugen wird – egal wir es machen oder nicht, also ist es nicht wirklich unsere Schuld, nicht wahr?“

Von RND/ap

Trost im Komischen: Die Tragikomödie „Glück ist was für Weicheier“ (Kinostart: 7. Februar) bürdet einem Vater und seiner Tochter ein schweres Los auf. Aber kleinkriegen lassen sich die beiden nicht.

06.02.2019

Kunstpause im New Yorker Museum of Modern Art (MoMa): Die berühmten Ausstellungsräume bleiben für mehrere Monate geschlossen und sollen aufwendig vergrößert werden. Für die neue Fläche gibt es bereits ungewöhnliche Pläne.

05.02.2019

Ein hinreißend romantisches Roadmovie über eine Portugalreise in einem uralten Wohnmobil, die Geschichte des US-Karikaturisten John Callahan zwischen Selbstmitleid und Sarkasmus, und ein Drama aus der spanischen Provinz um alte Wunden, die wieder aufgerissen werden: die DVD-Tipps von Stefan Stosch.

05.02.2019