Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Kunst und Knarren
Nachrichten Kultur Kunst und Knarren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 01.07.2016
Noch bis Sonntag kann man 220 000 Schwimmkörper abschreiten. Quelle: AFP
Anzeige
Sulzano

Dieser Kunstsommer ist gelb-orange. Mag Europa im Hintergrund gerade durchgeschüttelt werden, die Welt ist hypnotisiert von den leuchtenden Bahnen, die Land-Art-Routinier Christo (81) mit seinem Team auf den norditalienischen Iseo-See gezaubert hat. Hunderttausende pilgerten seit der Eröffnung am 18. Juni herbei, um barfuß über die aus 220 000 stoffbespannten Schwimmkörpern bestehenden „Floating Piers“ zu wandeln. Obwohl der etwa drei Kilometer lange, mit den Wellen wankende Parcours manchmal so voll ist, dass sich die Besuchermassen bis ins Hinterland stauen, weht ein Hauch von Peace and Love über das vom Tourismus bislang eher in Ruhe gelassenes Gewässer.

Christo hatte sich schon früh um Unterstützung bemüht

Wie die meisten Idyllen auf dieser Welt hat auch diese eine Schlagseite: Mitten im Lago d’Iseo liegt das Inselchen San Paolo. Es ist Privateigentum der Waffenherstellerdynastie Beretta. Christos Stege umrunden das ummauerte Feriendomizil, das Eiland ist integraler Bestandteil der Floating Piers. Frühzeitig hatte sich Christo um die Unterstützung von Juniorchef Franco Beretta bemüht – und sie auch bekommen.

Nur ein Jahr dauerte es, bis behördliche Hürden überwunden waren

Worin sie genau besteht, ist nicht ganz klar. Kein Geheimnis ist, dass Beretta bei der politischen Beschleunigung des Projekts geholfen hat. Christos Kunst findet draußen statt, da wo Eigentümer, Behörden und Gesetze lauern. 24 Jahre dauerte es, bis Christo den Berliner Reichstag verhüllen durfte. Dagegen mutet der Zeitraum zwischen Plan und Umsetzung für die Floating Piers geradezu surreal kurz an. Nur gut ein Jahr dauerte es, bis Christo loslegen konnte. Und das im nicht gerade als Genehmigungsparadies geltenden Italien.

Der Künstler betont seine finanzielle Unabhängigkeit

Zudem – so berichten zumindest einige Zeitungen – soll Beretta einen nicht unerheblichen Teil zum 15-Millionen-Budget für das bis 3. Juli gehende Projekt beigetragen haben. Das wäre für Christo, der immer seine finanzielle Unabhängigkeit betont hat, ein absolutes Novum. Auf Anfrage dementiert Alice Cavalcoli von der von Christo beauftragten PR-Firma Ogilvy & Mather Italy: „Die Familie Beretta finanziert dieses Kunstprojekt nicht.“ Sie erlaube nur die Einbeziehung ihres Privateigentums, sagt sie weiter. Immer hätten Christo und seine 2009 gestorbene Ehefrau Jeanne-Claude die Projekte ausschließlich mit dem Verkauf von Vorbereitungsstudien und frühen Arbeiten aus der 50ern und 60ern finanziert. „Sie akzeptieren keine Spenden und kein Sponsoring“, betont Cavalcoli.

Den Ankauf von bis zu 1,5 Millionen Dollar teuren Christo-Werken durch die Familie Beretta schließt das allerdings nicht aus. Insider halten das für möglich. Vielseitig interpretierbar ist ein Facebook-Post, der am 18. Juni auf der offiziellen Beretta-Seite veröffentlicht wurde. Unter einem Foto der von Christos Stegen umrahmten Familieninsel heißt es etwas ungelenk formuliert: „Eine kleine Insel, die der Beretta-Familie gehört, spielt eine Hauptrolle in einer Kunstinstallation. Das nächste Mal erzählt dir jemand, dass Waffen keine Kunst machen ...“

Beretta gilt als die älteste Waffenschmiede der Welt

Beretta, das heute rund 3000 Mitarbeiter beschäftigt, gilt mit einer urkundlichen Ersterwähnung von 1526 als älteste Waffenschmiede der Welt. Napoleon kaufte hier ein, später Mussolini oder Hemingway. Heute bestellt zum Beispiel die US-Armee ihre Dienstwaffen bei dem Unternehmen, das seinen Stammsitz unweit des Sees hat. Wie alle Handfeuerwaffen zirkulieren auch die Produkte der italienischen Nobelfirma weltweit – auch in dunklen Kanälen.

Christo (81) und seine Mediengefolgschaft. Quelle: Imago

Der Künstler und die Knarrenbauer – nicht allen gefällt die Kooperation. Zur Eröffnung hatten Aktivisten die Bahnlinie nach Sulzano mit Baumstämmen und Ästen blockiert. „Beretta ist ein Komplize des Kriegs“, hieß es auf einem Spruchband. Im Feuilleton ist die Connection bislang allerdings eher eine Randnotiz. Paul Russmann, Sprecher der ökumenischen Aktion „Ohne Rüstung Leben“ in Stuttgart wundert sich über die Ruhe. „Wenn Heckler & Koch in Deutschland Kunstprojekte unterstützen würde, wäre hier ziemlich sicher sprichwörtlich der Teufel los. Das könnte sich kein Künstler von Rang und Namen leisten.“ Dass ein so kreativer, vielfältiger und bekannter Künstler wie Christo mit einem Waffenbauer kooperiere, so Russmann weiter, „das erstaunt mich doch als Pazifist und Christ sehr. Denn die Kunst von Christo ist sehr schöpferisch und konstruktiv. Waffen sind destruktiv, sie verletzen und töten Menschen“.

In Berlin mussten kugelsichere Westen getragen werden

Christo selbst hat im Laufe seiner jahrzehntelangen Arbeit schon mehrfach mit dem Thema zu tun gehabt. In Berlin musten er, seine Frau Jeanne-Claude und seine Bodyguards nach Drohungen aus dem rechten Spektrum zeitweise kugelsichere Westen tragen. Zu Infoveranstaltungen für das im US-Bundesstaat Colorado geplante Projekt „Over The River“ rückten Protestler der Tea-Party-Bewegung schon mal mit dem Revolver an.

Ob es sich dabei um Produkte aus dem Hause Beretta handelt, ist allerdings nicht bekannt.

Von Jürgen Kleindienst

Der Sänger Adel Tawil (36) hat wegen einer Halswirbelverletzung alle Konzerte in diesem Sommer abgesagt. Das teilte sein Management Live Legend am Freitag über örtliche Konzertveranstalter mit.

01.07.2016

Bei Verträgen für Versicherungen, Strom oder Telefon kann so einiges schief gehen. Mal ist eine Straße falsch geschrieben, mal wurde der falsche Energiekonzern als aktueller Stromlieferer angegeben und manchmal werden Tarife vereinbart, die für eine Region gar nicht gelten. Die Plattform „Webactive“ der Potsdamer Software-Firma „Intervista“ verhindert solche Fehler.

04.07.2016

U-Boot-Bauer, Rechenkünstler, Diplomat, Politiker und Philosoph. Und damit ist Gottfried Wilhelm Leibniz noch längst nicht zur Gänze erfasst. Er wurde vor genau 370 Jahren geboren und starb vor 300 Jahren. Trotzdem ist Leibniz als Anstoß für viele wissenschaftlichen Entwicklungen immer noch präsent – an der Berliner Akademie ebenso gut wie bei Potsdamer Informatikern.

04.07.2016
Anzeige