Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kuriose Idee: Das erste Festival ohne Bands

Tickets über Crowdfunding Kuriose Idee: Das erste Festival ohne Bands

Bei einem Festival geht es um viele Dinge: Freunde treffen, campen, Dosenbier trinken und nicht duschen. Die Musik verkommt dabei oft nur zur Nebensache. Warum also nicht genau das zum Konzept machen? Beim „Festival Ohne Bands“ soll alles so sein, wie bei einem normalen Festival – nur eben ohne Bands und stressigen Zeitplan.

Voriger Artikel
Seth Caricos kerniger Bariton setzt Akzente
Nächster Artikel
Das Barberini öffnet eine Stunde früher

Festivalbesuche (wie hier bei der Nation of Gondwana) sind ohne Musik kaum vorstellbar – aber nicht unmöglich.

Quelle: Tanja M. Marotzke

Haitlingen. Ein Festival ohne Bands? Eigentlich ein absurder, geradezu verrückter Gedanke. Doch genau das plant David Lüke. Der Oberschwabe will in Deutschland das erste „Festival ohne Bands“ etablieren.

Entstanden sei die Idee bereits 2008 bei „Rock im Park“. Dort erlebte Lüke das gleiche wie viele Millionen andere Festival-Besucher: Man hängt mit guten Freunden ab, trinkt billiges Dosenbier und ernährt sich drei Tage nur von Fertignahrung. Und duschen muss man auch nicht. Typisches Festival-Feeling eben. Doch seine Lieblingsbands zu sehen, artet in der Regel im Stress aus. Wenn die Musik nicht gleich ganz in den Hintergrund gerät.

Warum also sollten Festival-Fans einen Haufen Geld für’s Ticket bezahlen, nur um dann am Ende drei Bands zu sehen? Lüke hatte schon damals einen Traum: Das einzigartige Festival-Feeling müsse doch auch günstiger zu haben sein.

Das einzigartige Camping-Feeling gibt es nur auf Festivals

Das einzigartige Camping-Feeling gibt es nur auf Festivals.

Quelle: Tanja M. Marotzke

Festival Feeling ohne Stress

Zehn Jahre später hat er Nägel mit Köpfen gemacht: Mitte Mai soll sein „Festival ohne Bands“ im oberschwäbischen Hailtlingen an den Start gehen. Drei Tage lang feiern die Besucher auf einem Campinggelände. Fressbuden und Getränkestände soll es genauso geben wie Dixie-Klos. Doch die Musik kommt nicht live von der Bühne, sondern vom Band.

„Ich dachte mir, dass es da draußen genügen Festivalgänger gibt, die dieses Feeling auf dem Campingplatz so lieben wie wir, dass sie einmal im Jahr vielleicht gar nichts anderes brauchen,“ schreibt er auf seiner Webseite.

Das Projekt wird über Crowdfunding finanziert. Noch bis zum 3. April 2017 können auf der Webseite Tickets im Wert von 20 Euro gekauft werden. Wenn das Festival stattfindet, gilt das Ticket als Eintrittskarte. Wird die benötigte Summe nicht erreicht, bekommt jeder sein Geld zurück. Derzeit steht das Spendenbarometer bei 91 Prozent.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg