Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur 100 Minuten warten auf den Durchbruch
Nachrichten Kultur 100 Minuten warten auf den Durchbruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 26.02.2018
Die beiden Hauptdarsteller Ludwig Wüst und Claudia Martini. Quelle: Berlinale
Berlin

Aufbruch, das ist eigentlich ein schönes Wort. Es geht voran, vorwärts, etwas kommt in Gang. ‚Aufbruch’ so heißt auch der Spielfilm des österreichischen Regisseurs Ludwig Wüst, der auf der Berlinale im Forum gezeigt wird. Doch leider geht in dem Film nicht viel voran.

Die Geschichte um eine Frau und einen Mann, die sich treffen und den Tag verbringen wird schleppend langsam erzählt. Halb so schlimm, dass kaum geredet wird. Schlimm ist aber, dass der Zuschauer quasi nichts über die Figuren erfährt. Auch das Spiel von Ludwig Wüst, der auch die Hauptrolle in dem Streifen übernommen hat, und von Claudia Martini gibt nicht viele Aufschlüsse.

Erst am Schluss erfährt man ein wenig mehr über die Figuren und die Tragik, die sie umweht. Dafür muss der Zuschauer aber rund 100 Minuten warten. Am spannendsten ist es, den Darstellern beim Kartoffelessen zuzugucken – was viel über den Film verrät.

Aufbruch, 103 Minuten, läuft am 22. Februar im Cimemaxx 4 und am 24. Februar im Delphi.

Von Christian Meyer

Weil sie die Zeit nicht mehr versteht, unterhält sich die Heldin mit einem Raben. „Munin oder Chaos im Kopf“ heißt der neue Roman von Monika Maron, der am 22. Februar erscheint. Die Schriftstellerin begibt sich diesmal unter die „besorgten Bürger“. Der Ärger über eine lärmende Nachbarin eskaliert im Kampf gegen die Unübersichtlichkeit der Welt.

23.02.2018

Wanderer zwischen Medienwelten: Steven Soderbergh zeigt bei der Berlinale Kino vom Smartphone – und Philip Gröning philosophiert über die Zeit. Dabei geht`s mörderisch zu.

23.02.2018

Ein Film wie ein Rausch. Mani Haghighi macht in seiner Satire „Khook’’“ aus dem Kino ein Fest von Farben und Heavy-Metall-Sounds. Und trotzdem ist es ein bitter ernster Film, der die politische Verzweiflung im Iran dokumentiert.

26.02.2018