Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Lagerfeld will keine Selfies mit Fremden
Nachrichten Kultur Lagerfeld will keine Selfies mit Fremden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 30.05.2015
Lagerfeld ist ein beliebtes Motiv von Selfie-Fotografen. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Paris

"Ich hab es also in Paris nicht nur mit Deutschen oder Franzosen zu tun, sondern auch mit Amerikanern und Japanern, jeder ist hinter mir her, es ist absolut lächerlich. Jeder will ein Selfie. Aber ich habe keine Lust, auf Fotos mit Leuten zu sein, die ich nicht kenne."

Der Bücher-Sammler Lagerfeld, der eigenen Angaben zufolge im September 80 Jahre alt wird, fühlt sich ansonsten allem Modernen und der Gegenwart absolut verpflichtet. "Weil sie neu ist" zum Beispiel hat er die neue Apple-Uhr. "Ich habe die erste iWatch in Gold. Die haben weltweit nur drei Menschen: die Chefredakteurin der amerikanischen "Vogue", Anna Wintour, Beyoncé und ich."

Über seinen Tod denke er überhaupt nicht nach, behauptet der Designer im "Spiegel"-Interview. "Es ist für mich ganz simpel: Mein Leben fängt mit mir an, hört mit mir auf." Ob er ein Testament habe? "Ja, aber das ändere ich ständig. Ein schräger Blick von jemandem, dann wird der gestrichen, dann kriegt der nichts mehr."

dpa

Die Sommerpause steht an: Die endende Fernsehsaison war die, in der "Wetten, dass..?" zum letzten Mal lief - doch das wirkt schon lange her. In Erinnerung blieben auch das Nein des Siegers beim Vorentscheid zum Eurovision Song Contest, der Stinkefinger-Skandal von Jan Böhmermann oder der Finale-Abbruch bei "Germany's next Topmodel".

30.05.2015

Die Filmemacherin Jeanine Meerapfel (71) ist die neue Präsidentin der Berliner Akademie der Künste. Die gebürtige Argentinierin wurde am Samstag bei der Mitgliederversammlung in Berlin zur Nachfolgerin des langjährigen Präsidenten Klaus Staeck (77) gewählt, wie die Akademie mitteilte.

30.05.2015
Kultur Liedermacher Biermann in Potsdam - Wolf Biermann erklärt seinen Bundestags-Eklat

Wenn Biermann kommt, geht es rund – auch bei seinem Auftritt im Brandenburger Literaturbüro am Mittwoch sprach er Klartext: Er redete über den spontanen Streit, den er mit der Fraktion der „Linken“ im Bundestag austrug, und er legte die Gründe dar, warum und für wen er 1968 das Erfolgsstück „Ermutigung“ geschrieben hatte.

02.06.2015
Anzeige