Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
„Lenas Klasse“ über eine Jugend in Russland

Filmkritik „Lenas Klasse“ über eine Jugend in Russland

In seinem Spielfilmdebüt „Lenas Klasse“ zeigt der junge russische Regisseur Iwan Twerdowskij in beeindruckenden und aufrüttelnden Bildern, wie schwer es Jugendliche mit geistiger oder physischer Einschränkung in seinem Heimatland haben. Beim Filmfestival Cottbus wurde das Werk 2014 als bester Film prämiert.

Voriger Artikel
"La Belle Saison": Eine lesbische Liebe in den 70er Jahren
Nächster Artikel
"A Bigger Splash": Leidenschaft und Eifersucht

Titelheldin Lena (Mascha Poeshaewa) lässt sich über die Gleise tragen.

Quelle: Krokodil

Potsdam. Aufgrund einer Muskelerkrankung ist die 15-jährige Lena (Mascha Poeshaewa) auf den Rollstuhl angewiesen. Ihre Mutter erzieht sie zunächst allein zu Hause, bevor sie in eine Sonderschule für Behinderte kommt. Dort fühlt sie wohl. Und sie gibt sich viel Mühe, möchte sie doch am Ende des Schuljahres in eine ganz normale Klasse hinüberwechseln. Doch natürlich erschwert der Rollstuhl ihr so einiges. Zum Beispiel gibt es in der Schule keine Rampe. Schafft Lena die vielen Stufen nach oben? Auf dem Weg zur Schule überquert sie täglich Eisenbahnschienen. Wie kommt Lena da rüber? In ihrer neuen Klasse gibt es zum Glück Anton (Philipp Awdejew). Er holt Lena vor der Schule von zu Hause ab und bringt sie am Ende des Tages wieder zurück. Zwischen ihnen entwickelt sich mehr als nur eine Freundschaft, sie verlieben sich ineinander. Dass die beiden ein Paar sind, merken bald auch die Klassenkameraden. Neid und Eifersucht kommen auf. Und es kommt zu einem schockierenden Ereignis.

„Lenas Klasse“ ist ein sehr starker Film. Er handelt von der ersten Liebe, von Vertrauen und letztlich von Verrat. Er ist mitreißend und man kann auch genau mitfühlen, wie sich Lena gerade fühlt, ob sie leidet oder glücklich ist. Es ist vor allem der Kampf um persönliche Freiheit, den Mascha Poeshaewa in der Titelrolle überzeugend spielt.

Der junge russische Regisseur Iwan Twerdowski macht in seinem Film aber auch deutlich, wie sich Jugendliche mit Einschränkungen im russischen Schulsystem fühlen: diskriminiert und ungerecht behandelt. Die Lehrer sind gelangweilt und haben kein Interesse, ihnen etwas bei zu bringen, sondern sie bestrafen und beschimpfen sie.

Info „Lenas Klasse“, Start: 28. April, Regie: Iwan Twerdowski, Länge: 93 Minuten, FSK: ab 12 Jahren, Verleih: Krokodil Distribution

 

Von Moritz Palma

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?