Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Lost River": Ryan Goslings bizarres Regiedebüt
Nachrichten Kultur "Lost River": Ryan Goslings bizarres Regiedebüt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 25.05.2015
Christina Hendricks spielt die alleinerziehende Mutter Billy. Quelle: Bold Films/Tiberius Film
Anzeige
Berlin

Um ihre Miete zu bezahlen, heuert Billy auf Drängen des Bankmanagers Dave (Ben Mendelsohn) bei einem bizarren Varieté-Theater an. Währendessen verliebt sich Bones in das Nachbarmädchen Rat (Saoirse Ronan). Beide müssen sich vor dem Psychopathen Bully (Matt Smith) in Acht nehmen.

Der kanadische Schauspieler Ryan Gosling ("Drive") erzählt in seinem alptraumhaften Regiedebüt trotz starker Schauspieler eine bruchstückhafte Geschichte, deren Elemente sich nicht immer zusammenfügen.

Lost River, USA 2014, 95 Min., FSK ab 16, von Ryan Gosling, mit Christina Hendricks, Iain De Caestecker, Saoirse Ronan

dpa

Der Rocksänger Marius Müller-Westernhagen hat der Musikindustrie Mutlosigkeit vorgeworfen. Die Produktionen seien häufig ein reines Konsumprodukt, kritisierte der 66-Jährige in einem Interview mit dem Magazin der Bielefelder "Neuen Westfälischen" (Samstag).

23.05.2015

Für manche bedeutet es ein Umdenken, eine Belehrung oder gar einen Versuch der Rehabilitierung: Vor wenigen Monaten ist "Unser Auschwitz" von Martin Walser erschienen.

23.05.2015

Schauspielerin Senta Berger (74) findet, dass das deutsche Fernsehen im internationalen Vergleich gut aufgestellt ist. "Wenn Sie im Ausland reisen und dort einmal fernsehen, dann werden Sie feststellen, dass wir doch, finde ich, in Deutschland recht weit vorne sind", sagte Berger am Freitagabend am Rande der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises in München.

23.05.2015
Anzeige