Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Lutz Seiler erhält Thüringer Literaturpreis
Nachrichten Kultur Lutz Seiler erhält Thüringer Literaturpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:24 08.05.2017
Bachmann-Preisträger Schriftsteller und Lyriker Lutz Seiler im Juni 2008 vorm Huchel-Haus im Wilhelmshorst – links die Skulptur von Peter Huchel Quelle: Christel Köster
Anzeige
Wilhelmshorst und Erfurt

Lutz Seiler erhält den Thüringer Literaturpreis 2017. Er werde für seinen Gedichtband „Pech & Blende“ und seinen Roman „Kruso“ geehrt. Die mit 12.000 Euro dotierte Auszeichnung soll an den Lyriker, Essayisten und Herausgeber am 21. September in Erfurt verliehen werden, teilte die Staatskanzlei am Montag in Erfurt mit.

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) würdigte Seiler als einen „herausragenden Schriftsteller“. Bereits in seinem Gedichtband „Pech & Blende“ aus dem Jahr 2000 habe er den Bogen von seiner Herkunft in die Zukunft geschlagen. Der Thüringer Literaturpreis 2017 ehre mit ihm einen Autor, der mit Lyrik, Essay und Roman ein Werk vorzuweisen habe, „dessen Qualität in allen Gattungen und Genres besticht“, so der Regierungschef.

Den in der Ostsee ertrunkenen DDR-Flüchtlingen ein Denkmal gesetzt

Der im ostthüringischen Gera geborene Seiler hatte sich in „Pech & Blende“ mit dem Uranbergbau in seiner Heimat auseinandergesetzt. Mit seinem 2014 erschienenen Debütroman „Kruso“ - für den er bereits mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde - habe er den in der Ostsee ums Leben gekommenen DDR-Flüchtlingen ein Denkmal gesetzt, hob die Jury laut Staatskanzlei in der Begründung für die Preisvergabe an Seiler hervor. Das Buch erzählt die Geschichte von „Schiffbrüchigen“ im letzten Sommer der DDR. Anfang 2016 war die Premiere der Bühnenfassung im Hans-Otto-Theater in Potsdam.

Der Preis wird seit 2005 alle zwei Jahre an Schriftsteller vergeben, die eine enge Beziehung zu Thüringen haben. Zu den bisherigen Preisträgern zählten unter anderem Ingo Schulze, Reiner Kunze und Wulf Kirsten.

Lutz Seiler lebt teilweise in Wilhelmshorst (Potsdam-Mittelmark), wo er das literarische Programm des Peter-Huchel-Hauses verantwortet.

Von epd

Früher war „Guckkastentheater“ verpönt. Theatermacher wollten die Kluft zwischen Akteuren und Rezipienten aufheben. Heute liefern sie viele Guckkästchen und der Zuschauer muss sich das Gesehene selbst im Kopf zusammenschneiden. Eine Betrachtung nach der „Borderline-Prozession“ und den „Drei Schwestern“ beim 54. Berliner Theatertreffen.

11.05.2017

Am 13 Mai steigt der Eurovision Song Contest in Kiew. Nach dem Eklat um den Ausschluss der russischen Kandidatin heißt es bis zum kommenden Samstag: Gute Miene zum bösen Spiel und Vorhang auf für finnische Nadelwaldfolklore, weißrussische Föhnfrisuren und eiskalte Diven!

06.05.2017

Mit der „Großen Aufführung“ des „Nekrophilen Kabinetts“ in der Reithalle A schlug vor 25 Jahren die Geburtsstunde des Potsdamer Kulturstandortes Schiffbauergasse. Das Gelände mit dem erst vor kurzem stillgelegten Gaswerk war den meisten im Publikum bis dahin völlig unbekannt.

06.05.2017
Anzeige