Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Luxusmarke Armani verzichtet künftig auf Pelze
Nachrichten Kultur Luxusmarke Armani verzichtet künftig auf Pelze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 22.03.2016
Giorgio Armani (m.) inmtten seiner Models bei der Fashion Week in Mailand. Quelle: Daniel Dal Zennaro
Anzeige
Rom

Bereits bei der Herbst-Winter-Kollektion 2016 sollen keine Pelze mehr verwendet werden, auch kein Kaninchenfell. Der Fokus werde von nun an stärker auf Umwelt- und Tierschutzthemen gelegt.

"Ich freue mich, ankündigen zu dürfen, dass die Armani-Gruppe sich zum vollständigen Verzicht auf die Verwendung von Tierpelzen in ihren Kollektionen verpflichtet hat", sagte Stardesigner Giorgio Armani (81). Durch den in den letzten Jahren erzielten technologischen Fortschritt gebe es heute geeignete Alternativen, die den Einsatz grausamer Praktiken an Tieren unnötig machten.

Zuvor hatten sich bereits Modemarken wie Hugo Boss, Tommy Hilfiger, Calvin Klein und Stella McCartney zu diesem Schritt entschlossen. Die Stiftung "Vier Pfoten" und andere Tierschutzorganisationen wie der Deutsche Tierschutzbund begrüßten die Ankündigung. Mit dieser Entscheidung erspare Armani tausenden von Tieren schlimmste Qualen, sagte Wildtierexperte Thomas Pietsch. Gleichzeitig sei die Verwendung von Pelzen als Besatz an Jacken oder Taschen weiterhin ein Milliardengeschäft.

dpa

Unter den TV-Stars in Deutschland sehen Fernsehzuschauer laut einer Umfrage am liebsten den Quizmaster Günther Jauch. Der 59-jährige "Wer wird Millionär?"-Moderator wurde von 36 Prozent der 1005 vom Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid Befragten auf Platz eins gewählt.

22.03.2016

Der Autor und Sänger Sven Regener ("Herr Lehmann", "Neue Vahr Süd") ist der diesjährige Grimm-Gastprofessor der Universität Kassel. Der Sänger der Band Element of Crime begeistere mit Romanen, Drehbüchern und deutschsprachigen Liedtexten, teilte die Universität am Dienstag mit.

22.03.2016

Der österreichische Volksmusiker Andreas Gabalier (31) pocht in seiner Familie auf eine traditionelle Rollenverteilung. "Heute traut sich die Frau schon fast nicht mehr, sich zu freuen, wenn sie sich zu Hause um die Kinder kümmert, weil es so hingestellt wird, als wäre das der größte Fauxpas überhaupt", sagte er der Zeitschrift "Gala".

22.03.2016
Anzeige