Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Måns Zelmerlöw würde gern ESC 2016 moderieren

Leute Måns Zelmerlöw würde gern ESC 2016 moderieren

Der diesjährige Sieger Måns Zelmerlöw (28) würde gern 2016 in seiner Heimat Schweden den Eurovision Song Contest moderieren. "Das hängt natürlich davon ab, was der schwedische TV-Sender gern von mir möchte", sagte der Sänger ("Heroes") dem NDR-Portal "eurovision.

Voriger Artikel
Tanzende Randalierer: Sinnlos, aber wundervoll
Nächster Artikel
Russel Brand beklagt Leere des Ruhms

Dolph Lundgren und Måns Zelmerlöw - das wäre ein interessantes Moderatoren-Gespann.

Quelle: Stig-Ake Jonsson

Hamburg. n.de". "Aber wenn sie mir anbieten würden, die Show zu moderieren, würde ich mich sehr geehrt fühlen. Das wäre eine einmalige Gelegenheit, ich würde es sehr gern machen."

Zelmerlöws Sieg in der Nacht zum 24. Mai in Wien war für Schweden der sechste. Deutschland holte mit Ann Sophie ("Black Smoke") null Punkte und landete auf dem letzten Platz im Finale.

Einen möglichen Co-Moderator hat Zelmerlöw auch schon im Kopf, den schwedischen Actionfilmstar Dolph Lundgren (57), mit dem er vor fünf Jahren schon mal den ESC-Vorentscheid Melodifestivalen moderiert habe. "Eine Wiederholung würde echt Spaß machen." Als Austragungsort würde sich der smarte Sänger die Hauptstadt wünschen - "das würde großen Spaß machen, wenn der ESC in Stockholm stattfinden könnte."

Beim Fernsehsender SVT wird zurzeit an einem Konzept gearbeitet. Nur wenige Wochen haben Städte und Arenen Zeit, sich zu bewerben. Noch im Sommer - etwa Ende Juli oder Anfang August - wollen sich die Verantwortlichen für einen Austragungsort im Mai 2016 entscheiden. Nach dem Abba-Sieg fand der ESC 1975 in Stockholm statt, 1985 dann in Göteborg, 1992 in Malmö, 2000 in Stockholm und 2013 wieder in Malmö.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?