Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Madonna: Dürfen uns nicht zum Schweigen bringen lassen
Nachrichten Kultur Madonna: Dürfen uns nicht zum Schweigen bringen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 16.11.2015
Madonna lässt sich nicht einschüchtern. Quelle: John G. Mabanglo
Anzeige
Stockholm

k. "Und das ist unsere Aufgabe als menschliche Wesen!", fügte die 57-Jährige hinzu.

Bei dem Konzert in der schwedischen Hauptstadt hatte sie am Samstagabend eine emotionale Rede gehalten.

Ihre Show drehe sich darum, das Leben zu feiern, für die eigenen Rechte aufzustehen und für das zu kämpfen, woran man glaube: "Diese Leute (die Terroristen) wollen uns den Mund verbieten. Sie wollen uns zum Schweigen bringen. Und wir werden sie nicht lassen", sagte sie unter dem Jubel Tausender Fans.

Madonna gab zu, kurz darüber nachgedacht zu haben, ob sie die Show absagen solle. "Dann dachte ich mir aber: Warum sollte ich ihnen nachgeben, warum sollte ich ihnen erlauben, mich und uns davon abzuhalten, Freiheit zu genießen?" Alle angegriffenen Orte in Paris seien Orte gewesen, an denen es eigentlich um Spaß gegangen sei - ums Essengehen, Tanzen, Singen, ein Fußballspiel. "Es gibt niemanden auf der Welt, der das Recht hat, uns davon abzuhalten, das zu tun, was wir lieben", rief sie der Menge zu.

Paris steht am 9. und 10. Dezember auf Madonnas Tourplan.

dpa

Die britische Sängerin Ellie Goulding (28, "Love Me Like You Do") beklagt, dass in der Musikbranche noch immer eine Doppelmoral herrsche. "Zum Beispiel kann ein Mädchen nicht einfach über einen One-Night-Stand schreiben und ungestraft davonkommen.

16.11.2015

5000 Gäste kamen an den Potsdamer Kulturstandort Schiffbauergasse und bei vielen saß die Brieftasche locker – Kunst scheint auch in der Mark eine immer lohnendere Investition zu werden. Ob CDU-Bundesbildungsministerin Johanna Wanka, die privat durch die Säle schlenderte, sich auch ein Kunstwerk fürs Eigenheim gönnte, ist nicht bekannt.

16.11.2015

In dem Pariser Klub Bataclan sind 89 Menschen im Kugelhagel der islamistischen Terroristen gestorben. Dort spielten die Eagles of Death Metal. Doch was hat gerade die kalifornische Band zum Anschlagsziel für die Dschihadisten gemacht? Inzwischen haben viele Musiker ihre Solidarität bekundet. Einige haben ihre anstehenden Konzerte abgesagt.

15.11.2015
Anzeige