Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Prunk und Provokation – Madonna in Berlin

Konzert in der Mercedes-Benz-Arena Prunk und Provokation – Madonna in Berlin

Ständig wechselnde Kulissen, die Queen of Pop in ständig neuen Kleidern. Mal im hautengen Lederdress, dann im wallenden Hippiekleid. Madonna hat am Dienstagabend in der Berliner Mercedes-Benz-Arena ein ziemlich prunkvolles Konzert gegeben und ein wenig provoziert. Und einen Besucher dürfte sie ziemlich glücklich gemacht haben.

Voriger Artikel
Pfälzer Narren schlagen Harald Glööckler zum Ritter
Nächster Artikel
Otto Waalkes wird auf der Straße gerne erkannt

Madonna ist am Dienstagabend in Berlin aufgetreten. Am Mittwoch spielt sie erneut in der Mercedes-Benz-Arena.

Quelle: dpa

Berlin. Madonnas erstes von zwei Berliner Konzerten war ein buntes, bizarres Bilderbuch: Nonnen im BH und knappen Höschen, die sich am Kreuz räkeln und das Abendmahl sprengen. Kreuzritter. Autowerkstatt. Lagerfeuerromantik. Ein Jazz-Club der 50er Jahre. Mit überreichen Kulissen hat Madonna ihre 24 Stück inszeniert, länger als zwei Stunden dauerte die Show, nach Mitternacht war sie zu Ende. Gut 14.000 Fans sind gekommen, die „Mercedes-Benz Arena“ war bestens gefüllt an diesem Dienstagabend.

Die Klassiker folgten im zweiten Teil des Abends

Musikalisch hielt es Madonna, 57 Jahre alt, mit der Gegenwart: Ihre elektronisch geprägten Dance-Alben der letzten zehn Jahre kamen zum Zuge, erst als neunten Song sang sie „True Blue“, ein Stück aus dem letzten Jahrtausend, es wurde freilich von Bässen zertrümmert. „Like A Virgin“, „La Isla Bonita“ und „Material Girl“ folgten in der zweiten Hälfte des Konzertes, keines mehr in der Originalinstrumentierung, alle nun im Kleid der neuen Zeit – viel Elektronik, die häufig ins Geblubber rutschte.

Ihre Stimme blieb stabil, wenn auch technisch reguliert

Da wir von Kleidern reden: Madonna hat sie oft gewechselt, mal trug sie knappes Leder, dann einen pinken, wallenden Hippierock. Jeder ihrer Schritte war einstudiert, stets war sie von Tänzern umschwärmt. Ihre Stimme blieb stabil, wenn auch technisch reguliert. Kurz vor Ende fragte sie Ronald aus dem Publikum: Willst du mich heiraten? Kannst du dir überhaupt einen Mercedes leisten? Sie macht kein Geheimnis daraus, dass sie ein Luxusweib ist. Sie hat das Recht dazu, denn ihre Show war sagenhaft lebendig, maßvoll provokativ und voller Prunk.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?