Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Mario Adorf: Lieber unbeliebt als unbemerkt
Nachrichten Kultur Mario Adorf: Lieber unbeliebt als unbemerkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 12.07.2015
Mario Adorf ist als Schauspieler ganz gern der Fiesling. Quelle: Uwe Anspach
Anzeige
Worms

Der berühmteste Fiesling, den er gespielt habe, sei der Santer in "Winnetou" gewesen, jener Ganove, der Winnetous Schwester erschoss. "Das war der klassische Bösewicht, der mir sehr übelgenommen wurde. Aber das ist dann auch ganz schön, wenn man so gehasst wird von ein paar Generationen", sagte Adorf. "Das ist besser, als unbemerkt zu bleiben."

Er habe bei den Nibelungen-Festspielen auch gerne den Hagen gespielt, den Mörder Siegfrieds. Siegfried selbst wäre nicht seine Sache gewesen. "Ich war nie - auch als junger Schauspieler - für die Helden, ich war dafür auch einfach nicht gebaut. Ich war nicht groß und blond und schön", sagte er. Schon sehr früh seien seine Vorbilder die Reifen, Älteren und Kraftvollen gewesen. "Jean Gabin, Spencer Tracy - das waren meine Vorbilder, so wollte ich sein."

Adorf gehört dem neuen Kuratorium der Nibelungen-Festspiele an, die am 31. Juli mit ihrem neuen Stück Premiere haben.

dpa

Am 12. Juli 1955 beschloss die Deutsche Schillergesellschaft, das Nationalmuseum auf einem Felsen über Marbach am Neckar (Kreis Ludwigsburg) um ein Literaturarchiv für die Nach- und Vorlässe bedeutender Schriftsteller und Gelehrter zu erweitern.

12.07.2015

Mit einem musikalischen Abend vor dem üppig beflaggten Palast haben am Samstag in Monaco die Feierlichkeit zum zehnjährigen Amtsjubiläum von Fürst Albert II.

12.07.2015

Auch einem Prinzen kann mal der Geduldsfaden reißen. "Jetzt mach' schon das verdammte Foto" ("Just take the f***ing picture."), fuhr Prinz Prinz (94) sichtlich genervt einen Bildreporter bei einem Treffen mit Weltkriegsveteranen an.

11.07.2015
Anzeige