Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Mario Adorf hat Rolle bei Billy Wilder abgelehnt
Nachrichten Kultur Mario Adorf hat Rolle bei Billy Wilder abgelehnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 10.08.2016
Mario Adorf 2015 auf der Buchmesse in Frankfurt am Main. Quelle: Fredrik von Erichsen
Anzeige
München

"Ich habe ein paar Rollen abgelehnt, weil ich ein bisschen arrogant oder dumm war", sagte Adorf dem Magazin "Bunte".

Einmal habe er etwa dem US-Regisseur Billy Wilder (1906-2002) für einen Film abgesagt, weil dieser ihm nicht die erwartete Rolle in seiner Komödie "Eins, Zwei, Drei" von 1961 angeboten hatte, so Adorf weiter. Ein anderes Mal habe er sich selbst um einen Auftritt im Kultfilm "Der Pate" gebracht.

Adorf war ab den 50er Jahren unter anderem mit Rollen in "Winnetou", "Die Blechtrommel", "Nachts, wenn der Teufel kam" und "Kir Royal" zur Kino- und TV-Legende geworden.

dpa

Sven Finke wird Weinkönig im Moselort Kesten. Der Jurastudent ist eingesprungen, weil sich keine Kandidatin fand. Jetzt will er zeigen, dass Männer den Job genauso gut können wie Frauen.

10.08.2016

Die Postkarte gilt heute nicht mehr als alleiniger ultimativer Beweis, an einem attraktiven Urlaubsort gewesen zu sein. Obwohl ihr SMS und WhatsApp langsam den Rang ablaufen, hat sie im Sommer Hochkonjunktur.

10.08.2016

Wenn Joey Alexander über den Swing im Jazz redet, dann klingt er wie ein alter Hase im Geschäft. Größen wie Herbie Hancock und Wynton Marsalis feiern ihn als Genie. Dabei braucht der Knirps noch eine extra hohe Bank, um richtig an die Klaviertasten zu kommen.

10.08.2016
Anzeige