Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Mario, der Mann mit dem Akkordeon

MAZ-Konzerttipp Mario, der Mann mit dem Akkordeon

Er lotet die technischen Grenzen aus, die der Umgang mit einem Akkordeon gestattet – Mario Batkovic. Obendrein akzeptiert der Schweizer keine musikalischen Grenzen. Ein Freigeist, der Genres miteinander verquickt. Klassik ist dabei nur der Teil eines größeren Ganzen. Batkovic öffnet uns einen Klangkosmos.

Voriger Artikel
Künstlerin auf der Suche nach NS-Raubgut
Nächster Artikel
Dahin gehen, wo es weh tut

Atmet mit dem Akkordeon: Mario Batkovic.

Quelle: Patrick Principe

Potsdam. Geoff Barrow? Klingelt da (noch) was? Klar, der Brite ist einer der Köpfe vom Portishead. Die Band aus Bristol galt einst als wegweisend für den Triphop und dessen viele Genres einbeziehendes Potenzial. Doch auch in der Folge schaute sich der Musiker nach innovativem Personal um. Dass er sich dafür sozusagen als Sprachrohr ein eigenes Plattenlabel mit dem Namen Invada Records schuf, ist wohl selbstverständlich. Kein Wunder, dass jüngst auch Mario Batkovic dazu stieß. Die Neuverpflichtung aus der Schweiz kämpft mit den Tönen, was der in Bosnien geborene Akkordeonspieler wörtlich nimmt: „Ich wähle den Weg des größten Widerstandes.“

Mehr davon

Groove, mehr Groove, Liniker! Die Band, benannt nach ihrer transgender Sängerin, bringt all das mit, wofür der Soul Brasiliens geliebt wird, der in der Música Popular Brasileira wurzelt. Mit viel Schmiss und (Hüft-)schwung ist da natürlich zu rechnen. Neben fetten Bläsern gibt es Rockelemente, Flöten-Funk und rhythmische Vielfalt wie sie wohl nur dieses Land hervorbringen kann. Eine Feier des Lebens. Bunt, mit einer Chance für jeden. Liniker E Os Caramelows treten am Donnerstag, dem 8. Juni, um 21 Uhr im Bi Nuu in Berlin-Kreuzberg auf.

Liniker E Os Caramelows: Remonta. Vulkania/Pommelo.

Freiheit und Rausch stehen für die Auftritte dieses Spezialisten für das sogenannte Handzuginstrument. So kann es vorkommen, dass Batkovic klassisch loslegt und schließlich ganz locker die barocken Formen Vivaldis mit dem Minimalisten Philip Glass verbindet. Grenzen sind für den Musiker nur da, um sie forsch zu überschreiten. Bis hin zu den Bediengeräuschen der Mechanik. Der Bewegung der Luft, die mal als Schnappatmung, mal als Röcheln daherkommt oder dem Klackern der Knöpfe.

Konzert: Mario Batkovic spielt am Donnerstag, dem 8. Juni, um 20 Uhr im Silent Green Kulturquartier in Berlin-Wedding. Mit dabei: Tara Nome Doyle.

Von Ralf Thürsam

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Was ist Ihr Sommerhit?