Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Marion Poschmann mit Wilhelm-Raabe-Preis ausgezeichnet
Nachrichten Kultur Marion Poschmann mit Wilhelm-Raabe-Preis ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 02.11.2013
Marion Poschmann wurde geehrt. Foto: Arno Burgi/Archiv
Anzeige
Braunschweig

"Marion Poschmann ist eine Meisterin der Camouflage und der Mimikry, der Spiegelung und Täuschung, der Dialektik des Sich-Zeigens und des Verbergens", hieß es in der Begründung der neunköpfigen Jury.

Ihr Roman sei eine erzählerische Meditation über Rück- und Abseiten der Dinge. Hervorgehoben wurden die Spielfreude und die Sorgfalt bei der Zusammensetzung von Motiven, Anspielungen und Klängen, die eine lyrische Prosa entstehen ließen, welche auch das lange Format tragen könne.

Als Laudatorin attestierte Literaturkritikerin Sigrid Löffler der Preisträgerin ein fein entwickeltes Sensorium für Farbe, Kontrastwirkungen und Zeichenhaftigkeit. Darüber hinaus beschrieb sie Poschmann als Chronistin des Scheiterns, die Untergegangenes und Vergessenes in einer Form zur Sprache bringe, die der Zeitgeist gerne übersieht.

Der Wilhelm-Raabe-Literaturpreis wird von der Stadt Braunschweig und dem Deutschlandfunk vergeben und zählt zu den renommiertesten Literaturauszeichnungen im deutschsprachigen Raum. Er wird in seiner jetzigen Form seit 2000 verliehen, seit 2010 alljährlich. Benannt ist er nach dem in Braunschweig gestorbenen Schriftsteller Wilhelm Raabe (1831-1910). Preisträger der vergangenen Jahre waren Christian Kracht für "Imperium" (2012), Sibylle Lewitscharoff für "Blumenberg" (2011) und Andreas Maier für "Das Zimmer" (2010).

dpa

Die spanische Königin Sofía hat ihren 75. Geburtstag am Samstag ohne ein offizielles Fest gefeiert. Das Königshaus verwies darauf, dass die Geburtstagsfeier eine familiäre Angelegenheit sei.

02.11.2013

"Kommen Sie gut durch die Nacht" - mit diesem Gruß verabschiedet sich Thomas Roth seit August regelmäßig von den Zuschauern der ARD-"Tagesthemen". Inspirieren ließ er sich dafür von John Lennon und dessen Song "Whatever Gets You Thru the Night", wie der Moderator am Freitagabend in der Radio Bremen-Talkshow "3nach9" verriet.

02.11.2013

Mehr als 50 Jahre nach dem Erfolgsfilm mit Peter Alexander kommt das "Weiße Rössl" wieder ins Kino. Regisseur Christian Theede erzählt die alte Geschichte in der Zeit von heute und lässt die heile Kitschwelt am Wolfgangsee auf das zynische 2013 treffen.

04.11.2013
Anzeige