Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Maurice White von Earth, Wind & Fire gestorben
Nachrichten Kultur Maurice White von Earth, Wind & Fire gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 05.02.2016
Maurice White, Gründungsmitglied der Band Earth, Wind & Fire, bei einem Auftritt in New York im Jahr 1979. Quelle: Peter Cunningham/Globe-ZUMA
Anzeige

Los Angeles (dpa) - Maurice White, eines der Gründungsmitglieder der Band Earth, Wind & Fire, ist tot. Er wurde 74 Jahre alt. "Mein Bruder, Held und bester Freund Maurice White ist letzte Nacht friedlich in seinem Schlaf gestorben", gab der Bruder des Musikers, Verdine White, am Donnerstag bekannt.

Die Welt habe einen weiteren großen Musiker verloren, hieß es in der Mitteilung. Maurice White starb in Los Angeles. Im Jahr 2000 hatte der Schlagzeuger, Sänger und Songwriter öffentlich bekannt gegeben, dass er an der Parkinson-Krankheit leide.

Die Ende der 1960er Jahre in Chicago gegründete Funk-Band war durch Hits wie "September", "Shining Star" und "Boogie Wonderland" berühmt geworden. Earth, Wind & Fire lieferten eine Mischung aus Soul, Funk, R&B, Pop, Jazz und Gospelmusik.  

Die Musikwelt werde den siebenfachen Grammy-Preisträger sehr vermissen, schrieb der Vorsitzende der Recording Academy, Neil Portnow, in einer Mitteilung. Der Verband, der alljährlich die Grammy-Musikpreise verleiht, hatte Mitte Januar verkündet, dass Earth, Wind & Fire zu den sieben Musikern und Bands zählt, die in diesem Jahr mit einem Grammy-Sonderpreis für ihr Lebenswerk geehrt werden sollen.

dpa

Die ARD-Telenovela "Rote Rosen" läuft seit fast zehn Jahren, rund 1,7 Millionen Menschen schauen sich die Serie aus Lüneburg täglich an. Nun wechselt wieder die Hauptdarstellerin, es kommt die Serien-erprobte Cheryl Shepard - gerade feiert sie Geburtstag.

05.02.2016

Dicke Luft bei Richard Lugner auf dem Opernball. Seine Frau Cathy empörte sich medienwirksam über ihn, Stargast Brooke Shields blieb schweigsam. Pamela Anderson war froh, dem Drama diesmal entkommen zu sein.

05.02.2016

"Birkenau" nennt Gerhard Richter seine malerische Umsetzung des Holocaust. Kein leichtes Unterfangen, selbst für einen der wichtigsten Künstler, der die Malerei neu erfand.

05.02.2016
Anzeige