Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur #MeToo: Schauspielerin fordert Schwarzen Teppich
Nachrichten Kultur #MeToo: Schauspielerin fordert Schwarzen Teppich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 13.02.2018
Die Schauspielerin Claudia Eisinger appelliert Berlinale-Direktor Kosslick, den roten Festivalteppich schwarz einzufärben. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Angesichts der #MeToo-Debatte hat die deutsche Schauspielerin Claudia Eisinger (33) an Berlinale-Direktor Dieter Kosslick appelliert, den roten Festivalteppich schwarz einzufärben. „In Hollywood trugen die Schauspielerinnen schwarz. In Berlin wollen wir einen schwarzen Teppich“, schreibt Eisinger in ihrer Petition auf der Kampagnenplattform change.org. Bis zum Dienstagmittag hatten sich mehr als 16.000 Menschen angeschlossen.

MAZ-Spezial zur Berlinale

So kommen Sie an Berlinale-Tickets

Eisinger, bekannt aus dem „Tatort“ und „Zarah - Wilde Jahre“, schreibt in dem Aufruf: „Es ist unsere Verantwortung, der Welt zu signalisieren, dass sexueller Missbrauch, Übergriffe und Diskriminierung von Frauen nicht länger ungesehen bleiben“. Deshalb müsse auch die Berlinale eindeutig Position beziehen.

Die 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin (15.-25. Februar) beginnen am Donnerstag. Zu allen großen Premieren ist vor dem Berlinale Palast der rote Teppich ausgerollt.

Zur Galerie
Drei Frauen und drei Männer entscheiden bei der diesjährigen Berlinale über die Vergabe der begehrten Bären-Preise. 19 Filme sind von Donnerstag an im internationalen Wettbewerb zu sichten, am 24. Februar werden die Auszeichnungen vergeben. Wir stellen die Jury in einer Bildergalerie vor.

Von dpa

Kultur Hinterlassenschaften einer Filmlegende - Nachlass von Leni Riefenstahl geht nach Berlin

Leni Riefenstahl wurde mit Propagandafilmen für die Nationalsozialisten ebenso berühmt wie berüchtigt. 2003 starb die Regisseurin, Drehbuchautorin und Schauspielerin im Alter von 101 Jahren. Jetzt geht ihr Nachlass nach Berlin.

13.02.2018

Drei Frauen und drei Männer entscheiden bei der diesjährigen Berlinale über die Vergabe der begehrten Bären-Preise. 19 Filme sind von Donnerstag an im internationalen Wettbewerb zu sichten, am 24. Februar werden die Auszeichnungen vergeben. Wir stellen die Jury in einer Bildergalerie vor.

13.02.2018

Grusel in Brandenburg. Der Horrorfilm „Heilstätten“ wurde in Grabowsee bei Oranienburg gedreht. Der Regisseur Michael David Pate erzählt im MAZ-Gespräch von den Dreharbeiten, die sehr weh taten, und wie die Geschichte entstand.

26.02.2018
Anzeige