Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Geld für „Homeland“ und „Kinotatort“

Filmförderung Geld für „Homeland“ und „Kinotatort“

Heißer Sommer für die hiesige Filmbranche: Mit der Zusage von mehr als 4,7 Millionen Euro in der dritten Förderrunde des Jahres unterstützt das Medienboard Berlin-Brandenburg 16 aktuelle Film- und TV-Serienproduktionen. Til Schweiger dreht seinen ersten „Kinotatort“, und im Studio Babelsberg entsteht der US-Serienhit „Homeland“.

Voriger Artikel
Beatrice Egli würde gerne mit Rucksack losziehen
Nächster Artikel
Paris Hilton wurde böse reingelegt

Til Schweiger dreht seinen ersten „Kinotatort“.

Quelle: imago stock&people

Babelsberg. Westernhelden, Agenten, Elitesoldaten – und ein Junge, der mit dem Teufel paktiert. Sie alle tummeln sich in neuen Filmprojekten, die das Medienboard Berlin-Brandenburg finanziell unterstützt. 500 000 Euro bekommt der Potsdamer Regisseur Andreas Dresen für die Kinoverfilmung des Kinderbuchklassikers „Timm Thaler“. 600 000 Euro kamen bereits von der nationalen Filmförderanstalt. Drehstart soll im Spätsommer sein. Die erste Klappe für Martin Koohlhovens Westernthriller „Brimstone“ fiel bereits im Mai. Bei der internationalen Koproduktion „Brimstone“ ist auf deutscher Seite der Babelsberger Produzent Stefan Arndt mit seiner Firma X Filme beteiligt. 300 000 Euro steckt das Medienboard in das im 19. Jahrhundert angesiedelte düstere Abenteuer. In den Hauptrollen zu sehen sind „Feuchtgebiete“-Star Carla Juri, Kit Harington („Game of Thrones“), Dakota Fanning („Krieg der Welten“) und Guy Pearce („Iron Man 3“).

Förderung erhalten auch die Studio-Babelsberg-Koproduktionen: 200 000 Euro gibt’s für das Actiondrama „The Lake“ mit Oscar-Preisträger J. K. Simmons („Whiplash“). Nach einem Drehbuch von Luc Besson wird die Geschichte von US-Elitesoldaten erzählt, die in einem See einen riesigen Schatz entdecken und ein altes Geheimnis lüften wollen. Der Dreh in Babelsberg wurde bereits beendet, nun sind Schauplätze in Kroatien und auf Malta dran. Außerdem geht eine Million Euro ans Studio Babelsberg für die Produktion der fünften Staffel der US-Agentenserie „Homeland“, die seit Wochen in der Region gedreht wird. Die erste Klappe zum Horrorthriller „Cure for Wellness“ von Regisseur Gore Verbinski („Fluch der Karibik“) fiel in der vergangenen Woche in Babelsberg. Das bestätigte am Mittwoch Studio-Sprecher Eike Wolf. Bis Ende September ist das Team zu Gast.

Das Medienboard hat in seiner dritten Förderrunde mehr als 4,7 Millionen Euro für 16 Filmprojekte zugesagt, auch für Til Schweigers ersten „Kinotatort“.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?