Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Meryl Streep: Jury hat Ähnlichkeiten mit einer Familie

Film Meryl Streep: Jury hat Ähnlichkeiten mit einer Familie

Sieben Jurymitglieder entscheiden bei der Berlinale über die Hauptpreise. Ihre Präsidentin ist die Oscarpreisträgerin Meryl Streep. Diese Rolle hatte sie zwar noch nie - fühlt sich aber trotzdem gut vorbereitet.

Voriger Artikel
Bowie hätte sich gefreut: Shearwater live in Berlin
Nächster Artikel
Spektakuläre Bosch-Schau in den Niederlanden

Das Namensschild braucht es nicht:  Jury-Präsidentin Meryl Streep erkennt man auch so.

Quelle: Kay Nietfeld

Berlin. Oscarpreisträgerin Meryl Streep (66) sieht Parallelen zwischen ihrer Familie und ihrer Arbeit als Präsidentin der diesjährigen Berlinale-Jury.

"Ich habe zwar absolut keine Ahnung, wie man eine Jury leitet", sagte sie am Donnerstag in Berlin vor der Eröffnung des Festivals am Abend. "Ich war aber schon Chefin anderer Unternehmen", ergänzte die dreifache Oscarpreisträgerin - und verwies auf ihre Familie mit vier Kindern.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160211-99-641826_large_4_3.jpg

Berlinale-Chef Dieter Kosslick ist mit Meryl Streep als Jury-Päsidentin ein echter Coup gelungen.

Zur Bildergalerie

In der Jury sitzen in diesem Jahr sieben Mitglieder. Darunter sind der deutsche Schauspieler Lars Eidinger (40) und der Brite Clive Owen (51). Die Jury vergibt am 20. Februar den Goldenen und die Silbernen Bären. Darum konkurrieren im Wettbewerb 18 Filme.

Ihre Unerfahrenheit bei der Leitung einer Jury könne für die anderen Mitglieder auch Vorteile haben, sagte Streep. "Sie haben totale Freiheiten." Doch selbst wenn es für sie das erste Mal ist, so kennt Streep einen der großen Vorteile des Postens: "Am Ende habe ich zwei Stimmen!"

Streep bat ihre Kollegen, unvoreingenommen in die Filme zu gehen. Sie selber freue sich darauf, ausführlich über all die Werke sprechen zu können. "Das ist ein richtiger Luxus." 

Jury-Mitglied Eidinger ergänzte, jeder kenne das Gefühl, vorm Fernseher zu sitzen und über das Gesehene zu urteilen. "Ich urteile immerzu." Der Brite Owen äußerste sich neutraler: "Wr sind hier, um Filme zu feiern."

Der Eröffnungsfilm "Hail, Caesar!" der US-Amerikaner Joel und Ethan Coen läuft außer Konkurrenz. Es ist keine Weltpremiere: In den US-Kinos ist das Werk bereits gestartet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?