Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Michael Steinbrecher wollte Profifußballer werden
Nachrichten Kultur Michael Steinbrecher wollte Profifußballer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 31.07.2015
Beim Fußball ist Michael Steinbrecher alles andere als entspannt. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Stuttgart

t. "Fußball kann ich nicht wirklich entspannt sehen, das hängt aber auch mit meiner Art zu spielen zusammen." Steinbrecher wollte eigentlich Profifußballer werden. Als Rechtsverteidiger sei eher die Athletik seine Stärke gewesen und nicht die Technik. Sein Spitzname: Knochenbrecher.

Steinbrecher spielte in der Jugend bei Borussia Dortmund, später in der Oberliga bei Westfalia Herne. Doch dann bekam er 1987 vom ZDF das Angebot, die Jugendsendung "Doppelpunkt" zu moderieren. Seine Entscheidung, das ZDF-"Sportstudio" nach über 20 Jahren aufzugeben, hat er nicht bereut. "Warum nicht noch mal Luft ins Leben lassen?" Seit Anfang des Jahres moderiert Steinbrecher im SWR-Fernsehen das Talk-Flaggschiff "Nachtcafé". Im September läuft die 25. Sendung.

dpa

Sie stoßen und werfen für den Weltmeistertitel: Die Teilnehmer der Handtaschen-Weitwurf-WM in Bottrop haben ihre Techniken über Jahre ausgefeilt. Andy Ruland will am Samstag mit seinem Team den Weltmeister Titel verteidigen, den er 2014 geholt hat.

31.07.2015

Nach dem Abschuss des Löwen Cecil hat sich Schauspieler Hannes Jaenicke (55) entschieden gegen Großwildjagden ausgesprochen. "Diese Jagd gehört grundsätzlich komplett verboten in Afrika", sagte der engagierte Tierschützer der "Berliner Zeitung".

31.07.2015

Die britische Soul-Pop-Ikone Joss Stone (28) wechselt das Genre: Mit ihrem neuen Album "Water For Your Soul", das am Freitag erscheint, legt die Sängerin ein gelungenes Crossover aus Reggae und Hip-Hop vor.

31.07.2015
Anzeige