Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Michael Stich sieht ab und zu alte Kollegen
Nachrichten Kultur Michael Stich sieht ab und zu alte Kollegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 19.09.2015
Michael Stich sammelt Kunst. Foto: Christian Charisius
Anzeige
Berlin

"Henri Leconte sehe ich ab und zu", ergänzte der Wimbledon-Sieger von 1991. "Wir wissen halt, wie das Leben während und auch nach der Karriere ist. Mit allen Höhen und Tiefen. Deswegen haben wir eine Ebene, die man Externen schwer erklären kann."

Stich sagte weiter, nach seinem letzten Spiel, dem verlorenen Wimbledon-Halbfinale 1997, habe er fünf Jahre lang keinen Tennisschläger mehr angefasst. "Ich musste Abstand gewinnen, um zu sehen, was passiert da draußen in der Welt und was passiert mit mir. Mir fiel es nicht schwer, weil ich dieses Leben nicht mehr wollte. Ich wollte nicht mehr durch die Welt reisen. Ich wollte nicht mehr das Gefühl haben, kein Zuhause zu haben."

dpa

Die Schriftstellerin und Journalistin Juli Zeh hat den mit 10 000 Euro dotierten Hildegard-von-Bingen-Preis für Publizistik erhalten. Geehrt wurde die 41-Jährige am Samstag in Mainz als Publizistin mit zeitgeschichtlichem Anspruch, wie das Kuratorium des Preises mitteilte.

19.09.2015

Hape Kerkelings Leben wird fürs Kino verfilmt. Wie der "Spiegel" berichtet, haben zwei Produktionsfirmen die Rechte an seinem Buch "Der Junge muss an die frische Luft" erworben.

19.09.2015

Mit der Weltpremiere des Psychothrillers "Regression" des spanisch-chilenischen Regisseurs Alejandro Amenábar hat das 63. internationale Festival von San Sebastián begonnen.

19.09.2015
Anzeige